Diskussion zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Branntweinmonopol zum 1.Aprill gefallen!!!!!
von: lohrjaeger am 01.Apr.2004 22:54:30
Region: spessart

Hallo,
wie aus ungewöhnlich gut unterrichteden Kreisen verlautete ist in Bayern das Branntweinmonopol gefallen. Es ist ab sofort jedermann und frau erlaubt Spirituosen in beliebiger Menge herzustellen! Die Menge wird lediglich durch das für die Lagerung zur Verfügung stehende Kellergewölbe begrenzt. Die gelagerte Alc. Menge darf die Quatratwurzel aus dem Radius des mittleren Gewölbekellers nicht überschreiten.
Eine Zertifizierung des Kellers mit Ermittlung der zuläßigen Brennkapazität ist ab sofort beim zuständigen Hauptzollamt zu beantragen.
Einziger Wehrmuthstropfen: Die Anträge werden nur einmal jährlich und zwar am 1.April jedes Jahres bearbeitet.
In diesem Sinne happy burning
und "nix für Ungut"!
H.-H.
Antwort schreiben

    
 RE: Branntweinmonopol zum 1.Aprill gefallen!!!!!
von: flo am 04.Apr.2004 10:06:16
Region: Kaiserstuhl

ab dem 3. Satz merkt man es schon....
Antwort schreiben

        
 RE: Branntweinmonopol zum 1.Aprill gefallen!!!!!
von: Birne am 05.Apr.2004 19:14:49
Region: Oggersheim

Die CDU protestiert aufs Schärfste gegen die Berechnungsweise! Die Einheit muss in Zukunft "Kohl" heißen, wobei 1 Kohl 140 kg entspricht. Der Experte der CDU/CSU-Fraktion Merz fordert für die Berechnung Bierdeckel als vorgeschriebenes Formular für die Anmeldung dei den Zollbehörden. Die Gesetzesnovelle soll am 1.4.2005 in den Bundestag eingebracht werden.

ANTWORT SCHREIBEN:
Der Eintrag auf den Sie antworten wollen steht oberhalb.

Füllen Sie bitte die folgenden Felder aus und klicken danach auf "EINTRAGEN".
WERBESCHALTUNGEN ALLER ART WERDEN AUSNAHMSLOS GELÖSCHT!
ES KÖNNTE SEIN, DASS IHRE FRAGE SCHON EINMAL GESTELLT WURDE.
BEVOR SIE EINEN EINTRAG POSTEN NUTZEN SIE DAHER BITTE DIE SUCHFUNKTION.
Klicken Sie dafür auf "Abbrechen" und geben anschließend den
Suchbegriff oben rechts ein. Vergessen Sie nicht auf die anderen beiden Foren.
Name: 
e-Mailadresse: 
Region: 
Titel:
Text: 
Spam-Schutz:
Um zu verhindern, dass Spam-Roboter dieses Formular ausfüllen, ist es notwendig,
dass Sie die untenstehende Buchstaben-Zahlen-Kombination hier eingeben.
 

        
 Grüne ziehen mit!
von: lohrjaeger am 05.Apr.2004 19:26:48
Region: spessart

die Grünen wollen mitziehen, wenn man in Zukunft vom Alc. nicht mehr blau sonder grün wird.
Die Bundesmarine meldete hiergegen sofort ein Bürgerbegehren an, da sie ihre "Blauen Jungs" nicht verlieren will.
Antwort schreiben

            
 RE: Grüne ziehen mit!
von: Klemptner am 05.Apr.2004 22:45:46
Region: Hinterland

@lohrjaeger

unter "Fotogalerie" findest Du den Gewölbekeller der Grünen. Ich glaube das ist das Modell "Tritt-Ihn"

gruß, klemptner
Antwort schreiben

                
 RE: Grüne ziehen mit!
von: Guido am 06.Apr.2004 01:02:15
Region: 1,8%

1.4.2004 (Berlin-dsa) Auch die FDP fordert weitere Steuererleichterungen. Dies würde vor allem dem Aufschwung Ost zugute kommen. Während der durchschnittliche Alkoholgehalt des Ossis vor der Wende noch 1,8 Promille betrug, liegt dieser heute nur noch bei 0,5 Promille. Die damit verbundene fehlende Nachfrage in der "Wirtschaft" sei durch die Sozis allein verschuldet worden.

2.4.2004 (Berlin-dsa) Die Grünen fordern endlich genfreien Sprit, schließlich möchte man selbst Kontrolle darüber behalten, wie man seine Gene selbst hinrichtet.

3.4.2004 (München-dsa) Eilmeldung! Die Planungen für die größte Drogenparty der Welt (Oktoberfest) geraten ins Wanken, nachdem die Steuerfreiheit für Alkohol eingeführt wurde. Die Haupteinnahmequelle des Freistaates Bayern fällt weg. Stoiber fürchtet den "wirtschaft"lichen Niedergang Bayerns. Der Parteivorsitzende der CSU ist bereits mit der norwegischen Regierung in Verhandlungen getreten, um das nächste Dreikönigstreffen der CSU in Oslo veranstalten zu können. Man steht angeblich kurz vor einer Einigung darüber, dass die anfallenden Steuern zwischen Bayern und Norwegen geteilt werden sollen. Dies würde für beide Länder eine Verdreifachung der jährlichen Einnahmen bedeuten. Sollte das Oktoberfest in Hammerfest stattfinden können und die gleiche Regelung möglich sein, wäre der bayerische Staatshaushalt innerhalb von 4 Tagen komplett saniert.
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl