Diskussion zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

maische
von: thomas am 14.Sep.2006 15:01:44
Region: bern

hallo zusammen

meine frage: wenn die maische fertig gegärt hat sich der "fruchtkuchen" gesetzt hat, kann ich mit dem brennen loslegen?? muss die maische nochmal umgerührt werden, oder darf der unterste teil der maische nicht gebrannt werden???

besten dank für eure hilfe

gruss thomas
Antwort schreiben

    
 RE: maische
von: Methanolix am 18.Sep.2006 20:11:20
Region: BRD-Süd

Hallo Thomas
Bei ungezuckerter Maische ca. 14 Tage, bei gezuckerter Maische 2-3 Monate warten, dann brennen. Wenn es sehr eilt kann man auch sofort nach beendeter Gärung brennen.Das ergibt dann allerdings etwas Aromaverlust. Maische vor dem Brennen aufrühren,denn in dem unteren Satz ist das meiste Aroma.
Gruß
Methanolix
Antwort schreiben

        
 RE: maische
von: thomas am 19.Sep.2006 15:42:25
Region: bern

merci für die antwort methanolix

ich habe ungezuckerte maische, aber ich war der meinung, dass diese länger als 2 wochen geht??
wenn es nicht mehr gärt, könnte man therotisch brennen??? kann man auch länger warten und die maische ruhen lassen...vieleicht einen monat? oder wird die maische schlecht??

gruss thomas

Antwort schreiben

            
 RE: maische
von: Methanolix am 19.Sep.2006 22:54:15
Region: BRD-Süd

Hallo Thomas
Laut Schmickl sollte ungezuckerte Maische 1-2 Monate nach Gärende gebrannt werden. Ich selber bin hier etwas vorsichtiger, deshalb die 2 Wochen. Ungezuckerte Maische kann halt leicht verderben. Selbstverständlich kann man auch nach Gärende sofort brennen. Es gibt auch Brennereien deren Spezialität es ist in der abklingenden Gärfase zu brennen. Wozu das gut ist weis ich allerdings auch nicht.
Gruß
Methanolix
Antwort schreiben

                
 RE: maische
von: Alois am 20.Sep.2006 11:25:29
Region: Süden

Das Brennen in die abklingenden Gärung hat nach meiner Erfahrung zwei Gründe: a) weg mit dem Zeug aus Platzgründen, b) die letzten "Gärzuckungen" bringen keinen wirtschaftlich interessanten Zuwachs an Alkohol, aber gleich darauf kann es schnell zu Infektionen kommen, insbesondere halt bei schwach alkoholischen Maischen und bei höheren Temperaturen.

Alois
Antwort schreiben

                
 RE: maische
von: thomas am 20.Sep.2006 14:38:02
Region: bern

hallo methanolix

sehr intressant eure antworten und es tauchen immer weitere fragen auf ;-)).
ich habe vor zwei wochen in einem fass trauben und im andern zwetschgen eingelegt. beides habe ich unbehandelt eingelegt und es hat zwischendurch auch schön gegärt. ich rühre die maische alle vier tage um und lasse sie dann wieder ruhen. doch seit zwei tagen rührt sich der gärspund nicht mehr..(gibt es beim gären immer wieder pausen von zei drei tagen)....kann es sein das es eine zeit dauert bis es wieder gärt oder ist die gärzeit abgeschlossen?? wie lange sollte der gärvorgang bei 19° C ca. dauern??

gruss thomas
Antwort schreiben

                    
 RE: maische
von: Methanolix am 21.Sep.2006 23:15:10
Region: BRD-Süd

Hallo Thomas
Bei 19° sollte der Gärvorgang schon 1-2 Monate dauern. Das es nach dem umrühren etwas dauert bis es wieder blubbert ist normal. Gärpausen von einigen Tagen habe ich noch nicht erlebt. Es kann aber auch sein daß ein Deckel oder Verschluß nicht ganz dicht ist. Dann hat man auch keine Kontrolle mehr. Ich verlasse mich deßhalb auf folgende Anzeichen: So lange der Fruchtkuchen oben schwimmt und es beim umrühren schäumt ist die Maische noch im Gärprozess.
Gruß
Methanolix
Antwort schreiben

                        
 RE: maische
von: thomas am 22.Sep.2006 09:55:36
Region: bern

hallo methanolix

der fruchtkuchen ist immer noch oben und beim umrühren gibt es schaum, wenn auch wenig aber ich habe gelesen, dass es gut ist wenn die gärung langsam vor sich geht.
was mir noch nicht ganz klar ist, wenn ich alle drei bis vier tage umrühre setzt sich ja immer ein fruchtkuchen oben an. du schreibst wenn dieser sich setzt, ist die gärung abgeschlossen.
bildet sich denn bei gärende gar kein fruchtkuchen mehr oder setzt sich dieser dann innert vier tagen?
also kann ich davon ausgehen, wenn ich nach vier tagen umrühren will und kein fruchtkuchen mehr oben ist, dass die gärung abgeschlossen ist??
ich habe auch gelesen, dass bei diesem fall die oberfläche ganz flüssig ist??

gruss und schönes weekend thomas
Antwort schreiben

                            
 RE: maische
von: Methanolix am 22.Sep.2006 17:18:44
Region: BRD-Süd

Hallo Thomas
Solange die Gärung läuft setzt sich Fruchtkuchen ab da ihn die Gärgase nach oben treibt. Fehlen diese Gase wandert der Fruchtkuchen wegen seiner Schwere nach unten. Das dauert aber einige Tage. Wenn die Gärung abgeschlossen ist, hast Du oben eine wässerige Oberfläche und die Feststoffe sind am Boden.
Gruß
Methanolix
Antwort schreiben

                            
 RE: maische
von: Alois am 23.Sep.2006 10:09:01
Region: Süden

Ungeduld ist eine der hauptsächlichen Untugenden bei unserem Hobby. Und: Erfahrung ist nicht immer zu ersetzen durch Literatur und Ratschläge.
Jede Maische bzw. Frucht verhält sich anders. Es gibt keine 100% gültigen Regeln. Manchmal sinkt der Fruchtkuchen ganz schnell, manchmal aber auch gar nicht oder nur teilweise ab. Häufig schwimmen nicht zerstörte Früchte noch oben. Die Gärung dauert eine Woche oder 6+ Wochen, je nach Temperatur, Hefe, Frucht...
Grundsätzlich (so die Fachliteratur) sollte man nach Gärbeginn alle 2..3 Tage den Fruchtkuchen unterstoßen, nach spätestens zwei Wochen läßt man die Maische in Ruhe, um Sauerstoffeinbringung zu vermeiden. Das gilt für nichtgezuckerte Maischen, bei anderen kenne ich mich nicht aus.

Alois
Antwort schreiben

                                
 RE: maische
von: recycler am 26.Sep.2006 13:20:59
Region: Süden

... interessanter Tread. Ich beobachte auch gerade meine Maischen (2 x Zwetschge, eine davon ungezuckert bzw. nur ganz schwach angezuckert um den Gärprozeß kontrolliert zu starten, die andere aufgezuckert. Ich werde meine Erfahrungen hierzu hinsichtlich Geschmack usw. später berichten).

Habt Ihr einen guten praxisbewährten Tipp, wie ich die fertigen Maischen zum Brennen abfülle (ich brauche immer nur 4-5 l). Ist ein Schlauch o.k., also ohne Filter, oder filtert/schöpft Ihr den abgesunkenen Fruchtkuchen komplett ab? Vorher umrühren sollte ja geschmacklich etwas bringen.

Ciao und danke

recycler
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl