Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
  • Hilfreiche Tipps zur Benutzung
  • Bitte beachten Sie die jeweiligen gesetzlichen Bestimmungen in Ihrem Heimatland.
    >>> NEUEN EINTRAG HINZUFÜGEN <<<
    Derzeit sind 4258 Einträge in den Fachfragen










































    <<< Seite 399 anzeigen Seite 397 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Eintrag Nr. 3978:

    Sg. Herr Schmickl,
    1) Wie und wie lange kann ich eine offene Packung Turbohefe aufbewahren.
    2) Ich habe Marillenlikör angesetzt. Wenn er fertig ist ist der Likör trübe. Wie bekomme ich Ihn klar. (So wie gekaufte Marillenliköre).
    Herlichen Dank im Voraus.


    kochtopfbrenner, Niederösterreich
    10.Jul.2014 17:05:05


      ad 1) gar nicht, angebrochene Trockenhefepackungen sollten luftdicht verschlossen aufbewahrt werden. Durch die Luftfeuchtigkeit werden die Hefen aktiv, sterben aber wegen Nahrungsmangel sofort wieder ab. Erkennbar daran, dass sich in dem vorher feinem Pulver kleine Klümpchen gebildet haben.
      ad 2) Einige Wochen stehen lassen und filtrieren oder abziehen, falls sich die Trübung gesetzt hat.

    Eintrag Nr. 3977:

    Ich wohne in der Naehe einer Zuckerfabrik (Rohrzucker) und kann Melasse in Pulverform in 50kg Saecken kaufen.
    1. wie ist das Mischungsverhaeltnis mit Wasser
    2. kann Methanol entstehen?
    3. womit messe ich den Zuckergehalt, Mostwaage?


    kilian kittl, Indonesien
    04.Jul.2014 11:50:48


      ad 1) abhängig vom Zuckergehalt des Pulvers, aufgelöst sollte bei Turbohefe-Gärung maximal um die 389 g Zucker je Liter enthalten sein.
      ad 2) nein
      ad 3) ja, oder mit einem Refraktometer für Zucker.

    Eintrag Nr. 3976:

    Hallo hab nur eine frage kann man eigentlich vorm destilliern aroma flaschen wie Vanille oder zitrone dazugebeb oder würde der ganze Geschmack flötten gehen würde mich über eine antwort freuen mit freundlichem Gruß Markus Kunert

    Markus Kunert, Sachsen-Anhalt
    03.Jul.2014 21:24:25


      Ja, können Sie machen. Viel einfacher, spart eine Menge Arbeit: eine Flasche Korn, Wodka oder sonstigen geschmacksarmen Alkohol kaufen, das Aroma zugeben, kräftig schütteln - fertig! Wozu denn destillieren? Oder noch einfacher: so etwas gibt's fix und fertig in jedem Supermarkt im unteren Preissegment zu kaufen. Wozu sich die Arbeit antun es selbst zu mischen?

    Eintrag Nr. 3975:

    Um Vorlauf und Mittellauf abzutrenne, muss die Maischetemperatur zB. 80 Grad betragen oder die Dampftemperatur 80 Grad?
    Danke.


    Rompert, irrgendwo
    03.Jul.2014 14:45:19


      Bitte Buch lesen, darin ist sehr ausführlich und für Laien leicht verständlich beschreiben, dass die Dampftemperatur des Überganges Vor- zu Mittellauf vom Alkoholgehalt abhängig ist und NICHT einem fixen Wert entspricht.

    Eintrag Nr. 3974:

    Hallo Herr Schmickl,
    die ersten Geiste (Anis und Zitrone) habe ich mit Hilfe der sehr gut verständlichen Erläuterungen aus Ihrem Buch hergestellt.
    Zum Brennen von „Orangenmaische“ habe ich ein paar Fragen, für die ich im Forum keine Antworten gefunden habe.
    Seit ein paar Jahren mache ich aus Orangen von eigenen Bäumen einen leckeren Orangenwein. Nachdem der Gärvorgang abgeschlossen ist und der Wein - ca. 11VOL% - abgefüllt, bleibt ein Rest Fruchtfleischmus den ich gerne zum Brennen verwenden möchte. Zur Herstellung werden die Orangen ausgepresst und der Saft wird auf 80° C erhitzt, um die Bitterstoffe zu beseitigen. Zucker wird in Wasser gelöst und mit dem Orangensaft und Sherryhefe angesetzt.
    Habe Reste meiner Zuckermaische, ohne den weißen Bodensatz, mit dem Fruchtfleischmus gemischt. Eine leichte Gärung setzt wieder ein. Nochmals ein wenig Zucker aufgelöst und fertig gären lassen. Das ganze möchte ich in den Brennkessel geben und destillieren.
    Gibt es aus Ihrer Erfahrung etwas das beim Brennen zu beachten ist. Was halten Sie von der Idee den Nachlauf ab 92°C vor dem Brennen in die Fruchtfleischmaische zu geben.


    Kalle, Ausland
    03.Jul.2014 13:42:53


      Einfach ausprobieren, mir fällt kein Grund ein warum dies nicht funktionieren sollte. Nein, Nachlauf nicht mit der Maische vermischen.

    Eintrag Nr. 3973:

    Lieber Herr Schmickl,
    ich habe eine Frage zum chemischen Rechnen und zwar:
    Angenommen ich habe einen 38%igen Ansatzschnaps und zusätzlich noch Weingeist (96%) aus der Apotheke, wie lautet der Rechenvorgang, um aus dem 38%igen einen exakt, z.b. 43%igen zu erhalten.
    Ich weiß über umständliche Rechnerei schon was ich in etwa benötige, um diese Konzentration ungefähr zu erreichen, aber ich würde sehr gerne Ihren Rechenweg dafür wissen, damit man den exakten Wert bekommt...
    Vielen Dank für Ihre Hilfe bei diesem Exkurs ins chemische Rechnen :)
    Viele Grüße und danke für Ihre tolle Seite!
    Peter


    Peter, Tirol
    30.Jun.2014 12:30:49


      Hier auf der linken Seite im Menü gibt's den Punkt "Mischen". Dort können Sie sich genau das berechnen lassen. Mengen und Alkoholkonzentrationen der beiden Flüssigkeiten eingeben und auf "Berechnen" klicken oder die Enter-Taste drücken...

    Eintrag Nr. 3972:

    Zuckermaische wurde vor ca. 6 Monaten mit Turbohefe vergoren und durch 500 g TK-Himbeeren im Aromakorb destilliert. In das Destillat (ca. 1,5 Liter) wurden für 24 Stunden 100 g Himbeeren eingelegt.
    Das Resultat war geschmacklich und farblich sehr erfreulich!
    Jetzt sollte dieser in Flaschen aufbewahrte Tropfen mal wieder gekostet werden. Leider hatte er sich geschmacklich sehr ungünstig entwickelt (seifig / muffig, untrinkbar). Farblich hat er einen sehr leichten Gelbstich.
    Woran kann das liegen?


    DonAlfredo, D
    24.Jun.2014 10:03:52


      Wenn ich sie richtig verstehe, haben Sie einen Geist hergestellt, in dem nachträglich Himbeeren eingelegt wurden. Machen Sie dasselbe, nur mit verdünntem, gekauften Korn. Wenn derselbe Effekt auftritt, liegt's an der Lagerung und den Himbeeren, die Sie zum Ansetzen verwendet haben. Jedenfalls tritt das was Sie beschreiben normalerweise weder bei einem Himbeergeist noch bei einem Himbeerangesetzen auf.

    Eintrag Nr. 3971:

    Hallo,
    ich habe kürzlich mit einem Schnapsbrenner aus Bosnien gesprochen. Er hat darauf geschworen, Vor- und Hauptlauf in eine mit Wasser gefüllte Flasche laufen zu lassen und damit zu trennen. Nach seiner Meinung verbleibt in der Flasche nur der Vorlauf.
    Gibt es Unterschiede in der Dichte von Vor-, Haupt- und Nachlauf, die dieses erklären würde.
    Wann ist mit den Terminen für das Märzseminar zu rechnen?
    Viele Grüße
    Buchheim


    Peter Volkhard Buchheim, Hoyerswerda
    19.Jun.2014 15:15:35


      Leider habe ich Ihre Beschreibung nicht ganz verstanden. Entweder ist dies so eine Art Waschflasche, durch die der Dampf durchblubbert, dann lösen sich die wasserlöslichen Bestandteile teilweise darin auf, aber Vorlauf wird damit sicher nicht abgetrennt. Was jedoch sehr wohl professionell gemacht wird, ist den Dampf durch eine Kupferchlorid-Lösung zu leiten, um Cyanid-Verbindungen abzubauen. Das hat aber nicht im Entferntesten etwas mit Vorlauf zu tun.
      Oder Sie meinen, dass das Destillat in eine mit Wasser gefüllte Flasche geleitet wird. Dann wird das Destillat sofort verdünnt, was es natürlich milder macht beim Verkosten, aber der Vorlauf verschwindet dabei auch nicht wie von Geisterhand, er wird nur verdünnt.
      Ca. im August werden wir neue Termine auf der Homepage veröffentlichen.

    Eintrag Nr. 3970:

    Hallo Herr Schmickl,
    Ich bin Besitzer einer Abfindungsbrennerei und werde bald eine Kirschmaische ansetzen (vorraussichtlich ca 500 liter). Ich habe einen Altbestand von meinem Großvater mit kirschwasser (40liter mit 50%vol) gefunden was weit über 30 Jahre alt ist und ein sehr starkes Kirscharoma hat aber leider einen sehr bitteren Nachgeschmack den ich so nicht verkaufen möchte. Jetzt war meine Idee den Altbestand in die maische zu geben nachdem sie vollständig vergärt ist..weil höherer Alkoholgehalt in der maische mehr aroma im schnaps wie sie in ihrem Buch beschrieben haben.. ich habe vorallem bedenken um den bitteren Nachgeschmack...


    Martin Stark, Oberfranken
    18.Jun.2014 19:29:25


      Zuerst würde ich nur eine Probe destillieren, um herauszufinden, ob der bittere Geschmack dadurch entfernt werden kann. Dann erst zur Maische zugeben und brennen.

    Eintrag Nr. 3969:

    Hallo Herr Schmickl,

    Zunächst einmal vielen Dank für Ihr tolles Buch!
    Motiviert von den gut verständlichen Beschreibungen habe ich nach der Lektüre auch gleich meine erste Maische angesetzt. Leider ging in der Praxis dann doch alles etwas anders.
    Nun bin ich etwas verunsichert und hoffe auf Ihren Rat.

    Ich habe eine Kirsch-Maische aus:

    ca. 20 Litern Fruchtbrei
    ca. 1 Liter Wasser
    40 g Turbohefe
    Verflüssiger und Biogen-M nach Herstellerangaben
    und 2,6kg Zucker (ein Drittel von 7,8 kg Gesamtzucker)

    angesetzt, und das Gärfass bei konstanten 18,5 Grad Raumtemperatur im Keller gelagert.

    Nach ca. 24 Stunden blubberte die Maische sehr stark.
    Der Gärspund "hüpfte" ca. Einmal pro Sekunde.
    Nach ca. 48 Stunden "hüpfte" er noch ca. alle 3 Sekunden.
    Nach 72 Stunden blubberte nichts mehr, die Maische schmeckte sehr trocken. ich habe sofort die zweite Ladung Zucker hinzugefügt (wieder 2,6 kg) und eine Probe entnommen, alles umgerührt und verschlossen.

    Beim messen des Alkoholgehaltes der Probe zeigte das Vinometer 23% Alkoholgehalt an.
    Theoretisch kann so viel Alkohol so schnell und mit nur 2,6 kg Zucker gar nicht entstehen, oder?

    Am nächsten morgen blubberte die Maische wieder ganz leicht. Der Gärspund hüpfte ca. alle 8 Sekunden, am Abend alle 12 Sekunden. Ist das normal? Oder muss ich erneute Hefen hinzufügen (Gärstarter) weil die vorhandenen zum Großteil durch die Unterbrechung am dritten Tag abgestorben sind?
    Oder liegt es am schon so hohen Alkoholgehalt das die Gärung nicht mehr richtig in Schwung kommt?
    Obwohl noch so viel Zucker fehlt bis zur errechneten Gesamtzuckermenge von 7,8kg?

    Ich werde aus dem Verhalten der Maische und den Messwerten nicht schlau, und weiss nicht genau ob ich et was tuen muss oder die Maische einfach stehenlassen soll....ich hoffe Sie haben einen Tipp für mich.

    Vielen Dank im Voraus für Ihre Antwort!

    Ach ja, der PH-Wert lag sowohl beim Ansetzten der Maische als auch bei der ersten Probe bei 3,5.


    Brennanfänger, Deutschland
    15.Jun.2014 17:22:34


      Danke, das freut uns!
      Ja, das stimmt, da ist Ihnen ein Messfehler oder ein Fehler bei der Einwaage unterlaufen. Dass die Gärung mit der Zeit immer langsamer wird, ist jedoch normal.
      Ich würde trotzdem das letzte Drittel Zucker zugeben und warten bis die Feststoffe der Maische zu Boden gesunken sind, die Gärung also abgeschlossen ist, vor dem Brennen.

    <<< Seite 399 anzeigen Seite 397 anzeigen >>>
    426 425 424 423 422 421 420 419 418 417 416 415 414 413 412 411 410 409 408 407 406 405 404 403 402 401 400 399 398 397 396 395 394 393 392 391 390 389 388 387 386 385 384 383 382 381 380 379 378 377 376 375 374 373 372 371 370 369 368 367 366 365 364 363 362 361 360 359 358 357 356 355 354 353 352 351 350 349 348 347 346 345 344 343 342 341 340 339 338 337 336 335 334 333 332 331 330 329 328 327 326 325 324 323 322 321 320 319 318 317 316 315 314 313 312 311 310 309 308 307 306 305 304 303 302 301 300 299 298 297 296 295 294 293 292 291 290 289 288 287 286 285 284 283 282 281 280 279 278 277 276 275 274 273 272 271 270 269 268 267 266 265 264 263 262 261 260 259 258 257 256 255 254 253 252 251 250 249 248 247 246 245 244 243 242 241 240 239 238 237 236 235 234 233 232 231 230 229 228 227 226 225 224 223 222 221 220 219 218 217 216 215 214 213 212 211 210 209 208 207 206 205 204 203 202 201 200 199 198 197 196 195 194 193 192 191 190 189 188 187 186 185 184 183 182 181 180 179 178 177 176 175 174 173 172 171 170 169 168 167 166 165 164 163 162 161 160 159 158 157 156 155 154 153 152 151 150 149 148 147 146 145 144 143 142 141 140 139 138 137 136 135 134 133 132 131 130 129 128 127 126 125 124 123 122 121 120 119 118 117 116 115 114 113 112 111 110 109 108 107 106 105 104 103 102 101 100 99 98 97 96 95 94 93 92 91 90 89 88 87 86 85 84 83 82 81 80 79 78 77 76 75 74 73 72 71 70 69 68 67 66 65 64 63 62 61 60 59 58 57 56 55 54 53 52 51 50 49 48 47 46 45 44 43 42 41 40 39 38 37 36 35 34 33 32 31 30 29 28 27 26 25 24 23 22 21 20 19 18 17 16 15 14 13 12 11 10 9 8 7 6 5 4 3 2 1

    Wir behalten uns das Recht vor, jederzeit Einträge ohne Angabe von Gründen zu löschen.

    Design und Implementierung:
    Helge Schmickl