Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 1196 von 4258:

Hallo Dres.
Folgende Beobachtung:
Beim Brennen von hochprotzentiger Williamsmaische steigt die Temp. zunächst gleichmäßig. Bei ca. 65°C nehme ich den Brenner etwas zurück. Die Temperarur steigt langsamer bis ca. 75°. Hier beginnt langsames Tropfen des Destilats und die Temperatur steigt merklich! schneller auf ca. 84°. Bei 84° tritt der von Ihnen bei 81° beschriebene Knick ein und die Temp. steigt ab jetzt sehr langsam. Ein rascheres Ansteigen bei 88 kann ich nicht feststellen. Die ersten 80ml ab 81° haben ca. 68%. Die letzten 80ml vor 91° haben ca 39%. Ergebnis Feinbrand ist ca. 1250ml mit 59%Gebrannt wird in einer DELUXE gefüllt bis 2cm unter Rand.
Liegt meine Temperaturmessungen falsch, trenne ich eventuell den Nachlauf zu früh ab und woher kommt der rasche Temp.anstieg zw. 75 und 85°. (ca. 3-4 min.)
Danke im Vorraus
H.-H.
PS: Menge zw. 81 und 84° höchstens 10ml.


lohrjaeger, spessart
31.Jan.2004 18:10:37


    Laut Ihrer Beschreibung scheint alles perfekt zu funktionieren. Der Feinbrand hat 59%vol, das ist vollkommen in Ordnung, auch die Ausbeute ist OK.
    Weiter so!
    Der rasche Anstieg könnte darauf zurückzuführen sein, daß bei geringer Dampfentwicklung (ab 65°C nehmen Sie ja richtigerweise die Heizleistung etwas zurück) nicht alles schnell genug heiß wird, sodaß der Thermometerstutzen zu Beginn wie ein Kühlfinger wirkt. Deswegen raten wir auch das Thermometer so einzusetzen, daß die untere rote Kugel ca. 2,5 cm aus dem Stutzen unten herausragt.
    Wichtig ist jedoch nur eines: Im Feinbrand soll sich kein Vorlauf befinden. Machen Sie beim nächsten Durchgang daher folgenden Versuch:
    Sammeln Sie das Destillat vom ersten Tropfen an nicht in einem großen Glas, sondern in mehrere Schnapsgläschen (5 bis 8 Stück genügen auf alle Fälle). Wenn das erste halbvoll ist, kommt das nächste usw. Merken Sie sich die Reihenfolge und den Temperaturbereich der Gläser. Riechen Sie an den Gläsern (wenn's wegen dem hohen Alkoholgehalt zu sehr in der Nase sticht, den Inhalt direkt im Schnapsglas grob geschätzt 1:1 mit Wasser verdünnen). Riecht es nicht nach Birne, sondern nach UHU-Kleber handelt es sich um Vorlauf. Wenn Sie das nächste Mal DIESELBE Maische brennen, wissen Sie (unabhängig von der Temperaturanzeige) damit schon vorher wieviel als Vorlauf abzutrennen ist.
    Hochprozentige Birnenmaischen, wenn sehr sauber gearbeitet wurde, haben (fast) keinen Vorlauf, trotzdem sollten Sie zur Sicherheit ca. 30 Tropfen je 1,5 Liter Maische wegnehmen. Angesichts der geringen Menge (sollte es doch kein Vorlauf, sondern bereits Feinbrand sein), kann dieser Anteil getrost verworfen werden.

<<< Eintrag Nr. 1197 Eintrag Nr. 1195 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl