Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 178 von 3985:

Hallo Herr Dr. Schmickl,

Ich habe vor kurzem meinen ersten Kirschbrand hergestellt. Das 75 vol% Destillat wollte ich so wie beim Zwetschgenbrand, auf 40 vol% mit Destilliertem Wasser verdünnen. Was beim Zwetschgenbrand bisher kein Problem war.
Beim Kirschbrand jedoch wurde das verdünnte Destillat bei 43 vol% plötzlich TRÜB .
( Destillat und Destilliertes Wasser hatten die gleiche Temperatur ) Können Sie mir einen Rat geben, wie ich daraus doch noch einen klaren bekommen kann, und warum es zu dieser Reaktion gekommen ist?

Danke mfG

Kulovits Rudolf


Kulovits Rudolf, Österreich
12.Sep.2001 21:36:01


    Für die Trübung kann es folgende Gründe geben:
    1. Beim Verdünnen muß der zu verdünnende Schnaps und das destillierte Wasser annähernd die gleiche Temperatur haben. Wenn der Schnaps noch etwas warm ist und das dest. Wasser sehr kalt, wird der Schnaps sicher trüb. Lösung, wenn schon trüb: wieder unverdünnten hochprozentigen Schnaps zugeben, dann löst sich diese Trübung meist wieder auf. Sie haben diesen Fall bereits berücksichtigt, ich möchte ihn aber der Vollständigkeit halber erwähnen.
    2. Wenn zu viel Nachlauf dabei ist, wird der Schnaps milchig-trüb, und zwar oft schon VOR dem Verdünnen. Die Edelbrand-Fraktion sollten Sie daher maximal bei 91°C Dampftemperatur
    abtrennen. Tritt die Trübung trotzdem auf, dann müssen Sie die Destillation noch früher beenden (bei Bananen Maische sind dies zB 89°C).
    3. Sie brennen zu rasch und etwas von der Maische geht über. Dann klebt ein bißchen Maische im Dampfrohr und wird vom Destillat immer ein wenig mitgespült.
    4. Oft wird der Schnaps auch ohne Fehler trüb, das hängt meist von der Furchtsorte ab.
    Lösung für 2, 3 und 4: filtrieren Sie den Schnaps über einen Kaffeefilter, genügt das nicht, geben Sie auch noch Watte in den Filter und einen zweiten Filter darüber. Eine weitere Möglichkeit: geben Sie den Schnaps über Nacht in den Tiefkühler (Minusgrade!), und filtrieren anschließend. Wir haben aus diesem Grund auch die speziellen Faltenfilter, mit diesen haben wir bisher noch jede Trübung wegbekommen.

<<< Eintrag Nr. 179 Eintrag Nr. 177 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl