Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 2918 von 4258:

hallo,
ich habe heute morgen meine maische abgezogen. habe mit enem schöpflöffel alles abgeschöpft, bis zum satz. als erstes schwimmen die fruchtstücke, darunter die hefe und dann die kerne. so genau hat sich da aber nicht getrennt und zwischen den fruchtstücken ist nach 4 wochen noch immer hefe. das was also da noch übrig ist (fast die hälfte der ürsprünglichen maische) ist mir einfach zu schade zum wegscheissen. was kann ich damit noch machen? würde es etwas bringen, das ganze durch einen kaffeefilter zu gießen und die hefe ist raus (genauso wie die fruchtstücke auch), oder kann man den rest einfach brennen und daraus hochprozentigen machen? evtl mit aktivkohle reinigen? was wäre das sinnvollste?? wegkippen kann ich es am ende ja immer noch, wenn es nichts wird. würde mich über hilfe freuen, da die sufu nichts passendes gebracht hat
lg becker


becker, rlp
08.Aug.2007 12:15:33


    Beste Lösung: ohne etwas abzuschöpfen alles kräftig durchrühren und Brennen. Der verbleibende Hefeschlamm am Boden (ca. 1 cm hoch) muß nicht aus dem Fass herausgeschabt werden. Diese Methode ergibt das meiste Aroma, weil auch die Fruchtstückchen mitgebrannt werden. Hefegeschmack entsteht nur dann, wenn die Maische zu früh gebrannt wird. D.h. bei hochgradigen Maischen zumindest 4 Monate nach Gärende warten. Herkömmliche Maischen, mit geringem Alkoholgehalt, könnten jedoch verderben, d.h. hier maximal 1-2 Monate warten.

<<< Eintrag Nr. 2919 Eintrag Nr. 2917 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl