Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4123 von 4258:

Ich hätte mal eine Frage...
Mein Vater hat ein Abfindungsbrennrecht.
Dadurch darf natürlich kein Zucker Zugesetzt werden um den Alkoholgehalt der Maische zu erhöhen.
Wenn ich das im Buch richtig verstanden habe erhalte ich den Aromareichsten Schnaps wenn ich möglichst nur einen Brennvorgang habe.
Durch die Ungezuckerte Maische ist jedoch 2-faches destillieren nötig um hochprozentiges destillat zu erhalten.
Sprich Raubrand und anschliessender Feinbrand.
Wäre nicht folgendes Vorgehen nach geschmacklichen Gesichtspunkten sinnvoller:
Schritt 1:
Komplette Maische brennen
Vorlauf abtrennen
Bei 91grad abtrennen
Schritt 2:
Einen Teil (die hälfte?) des Raubrandes zusammen mit dem vorher abgetrennten Nachlauf feinbrennen
Bei 91grad abtrennen
Schritt 3:
Das Endprodukt aus Schritt 1 mit dem feinbrand aus schritt 2 auf Trinkstärke "aufmischen"
Der so entstandene Schnaps sollte doch eigentlich aromatischer sein als einer, bei dem der komplette raubrand nochmal einem Feinbrand unterzogen wird?


Oanga, Bayern
07.Nov.2015 10:49:00


    ad 1) nicht sinnvoll, da viel zu wenig Ausbeute
    ad 2) qualitativ nicht sinnvoll
    ad 3) dazu wird die Menge von Schritt 1 zu klein sein
    Alternative, wie ebenfalls im Buch beschrieben: Raubrand herstellen wie sonst auch, diesen mit der Maische vermischen, sodass zumindest ca. 11%vol Alkohol. Dieses Gemisch dann nur einmal brennen.

<<< Eintrag Nr. 4124 Eintrag Nr. 4122 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl