Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 507 von 4258:

moin, moin erstmal
ich habe ein wenig in dem von ihnen empfohlenen fachbuch für hobbybrenner geschmökert und habe nun zwei fragen:
-sollte man zum kartoffelschnaps- brennen rohe kartoffeln benutzen, oder können dazu auch gekochte kartoffeln genutzt werden?
-bei einem destilationsvorgang mit einem schnellkochtopf (so wie im buch erklärt) habe ich in der regel einen gummiring als abdichtung im topfdeckel. es wird aber dringend davon abgeraten kunststoff oder gummidichtungen zu benutzen, da diese das ergebnis beeinträchtigen können. was ist hier zu tun?


christian meyer, Oldenburg (Norddeutschland)
19.Mär.2003 18:32:49


    ad 1: Sie können rohe oder gekochte Kartoffeln verwenden. Die gekochte Form hat den Vorteil, daß sie während der Vergärung nicht so stark schäumt, weiters ist es nicht nötig, dann die Maische auf 90°C zu erhitzen. In beiden Fällen auf die Amylase bzw. Malz Zugabe nicht vergessen, sonst gärt es nicht.
    ad 2: Im Entsaftertopf hat man - je nach Herstellerprodukt - auch öfters schwarze, dicke Gummidichtungen. Diese können Sie verwenden, es sollte kein Geschmack abgegeben werden. Handelt es sich aber um eine orange Dichtung, keinesfalls verwenden.

<<< Eintrag Nr. 508 Eintrag Nr. 506 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl