Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 763 von 4258:

Hallo,
am 26.8. 30 Liter Williams Maische mit Muser erzeugt. + 4 Kg Zucker + ca 30g Turbo + etwas BiogenM. Lagertemperatur ziemlich gleichbleibend 19-21°. Nach 2 Tagen stürmische Gärung. Am 29.8. nochmal 4 Kg Zucker. Heutige Kontrolle ergab, daß die Gärung ruhiger wird, Alkoholmessung mittels Vinometer bereits bei 22%!! Geht das nicht etwas schnell? Am 2.9. möchte ich nochmal frische Birnen musen und zugeben. Klappt das dann noch, sind die Hefen dann noch aktiv oder bereits dem hohen Alkoholgehalt erlegen :o) ?
Gruß
H.-H.


lohrjaeger, spessart
31.Aug.2003 15:19:26


    Na, da tut sich aber ordentlich was! Auf Grund der Zuckerzugabe können Sie mit einer Fehlmessung des Vinometers von ca. +/- 2%vol rechnen, mehr nicht. D.h. bei Ihnen hat sich wirklich was getan. Daß die Gärung nun langsamer wird ist vollkommen normal. Zu Beginn entsteht relativ viel Alkohol in kurzer Zeit, danach wird alles sehr viel langsamer. Solange die Gärung im Gang ist, können Sie neue Birnen hinzugeben, kein Problem. Durch die neue Zugabe wird die Maische noch verdünnt, die Hefen haben auch schon 25%vol ausgehalten.

<<< Eintrag Nr. 764 Eintrag Nr. 762 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl