Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 888 von 4258:

Herr Schmickl,
1.) bzgl. Eintrag Nr. 876 verstehe ich Sie dahingehend richtig, dass Ihrer Ansicht nach keinerlei Früchte zum brennen geschält werden sollen?
2.) Bei meinem letzten Kirschbrand ohne Anbrennschutz sind mir einige Kerne am Kesselboden festgebrannt. Das Destillat hat eine nur wirklich ganz feine Trübung bekommen und einen leichter Brandgeschmack ist übergegangen.
Kann man die Trübung und den Brandgeschmack entfernen? Wenn ja, wie?
Filtrierung mittels Kaffeefilter brachte keine positive Wirkung!
MFG Klaus


Klaus, Nord
03.Okt.2003 12:30:52


    ad 1: Ja, das ist richtig, wenn es sich um "normale" Schalen handelt (wie gesagt steckt da das meiste Aroma drin). Z.B. eignet sich die pelzige Schale von Kiwi natürlich nicht zu Einmaischen.
    ad 2: Kaffeefilter können nur gröbere Trübungen entfernen, Kernobst neigt meist zu feinen Trübungen: 2 Kaffeefilter mit Watte dazwischen verwenden und den Schnaps vorher über Nacht im Tiefkühlschrank lagern. Wenn dies auch nichts hilft, dann die Spezialfaltenfilter verwenden, mit denen bekommen Sie jede Trübung weg.
    Fehlgeschmäcker können nicht spezifisch entfernt werden, sodaß nur mehr der "gute" Geschmack erhalten bleibt. Man kann den Schnaps durch die Behandlung mit Aktivkohle nur vollkommen geschmacklos machen.

<<< Eintrag Nr. 889 Eintrag Nr. 887 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl