Info zum Kauf einer Destille



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby

Beim Kauf einer Destille zum Schnapsbrennen sollten Sie unbedingt auf folgende Punkte achten:

  • Die Anlage muß ein Dampfthermometer besitzen, andernfalls ist Sie nicht benutzbar, da Sie Vor- und Nachlauf ohne teure Analysengeräte lediglich über die Temperaturänderung des Dampfes trennen können.
  • Die Position des Dampfthermometers: aus anlagentechnischen und physikalisch-chemischen Gründen muß das Thermometer immer am höchsten Punkt der Anlage angebracht werden (dort herrscht laut Definition die exakte Dampftemperatur). Die Thermometerkugel muß vom Dampf umspült werden, kurz vor der Abzweigung zur Kühlung (nach der Temperaturmessung darf also das Dampfrohr nicht mehr in die Höhe gehen). Wird das Thermometer weiter unten angebracht und nicht im höchsten Teil der Dampfphase, so werden falsche Temperaturen gemessen, die Abweichungen können 10°C oder mehr betragen.
  • Der Querschnitt des Dampfrohres sollte möglichst breit sein. Je dünner und je länger das Rohr ist, umso größer auch der Druckverlust in der Anlage. Die Folge daraus: Im Kessel entsteht ein Überdruck und schon ein leichter reicht dazu aus, daß sich die Dampftemperatur stark ändert, wodurch Sie wieder falsche Temperaturen erhalten.
  • Das Material der Anlage darf den Dampf/die Flüssigkeit geschmacklich nicht beeinflussen. D.h. zum Beispiel sind Gummidichtungen, die nicht chemikalienresistent sind, zu vermeiden, da das Destillat dann nach Gummi schmeckt. Hitzebeständiges Glas, Edelstahl oder Kupfer sind optimale Materialien, alle drei beeinflussen das Ergebnis nicht.
  • Wenn in den Kessel nicht nur eine reine Flüssigkeit, sondern auch z.B. Maische eingefüllt wird, besteht die Gefahr des Anbrennens. Im Doppelmantelkessel (der Kessel mit dem Brenngut befindet sich in einem zweiten, der mit Wasser oder Öl gefüllt ist) kann nichts anbrennen, er ist leider sehr teuer und hat einen gravierenden Nachteil: die Heizung ist sehr träge, dadurch ist es kaum möglich, bei Kleinbrennanlagen mit Doppelmantelkessel den Vor- und Nachlauf optimal abzutrennen. Ein Anbrennschutz aus Edelstahl ist sehr effektiv und wesentlich billiger, zusätzlich kann dieser auch zur Herstellung von Geisten herangezogen werden.
  • Der folgende Punkt gilt vorwiegend für Anfänger: Achten Sie auf eine professionelle Beratung, denn es werden zu Beginn Ihrer "Schnapskunst" immer wieder Fragen auftauchen.

Design und Implementierung:
Helge Schmickl