Rezepte: Schnaps selbermachen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Diskussion
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Schnaps aus Likör?
von: Bergbueb am 16.Aug.2017 16:39:25
Region: AT

Hallo zusammen

Seit einigen Jahren mache ich für den eigengebrauch jährlich ca. 30l Beerenlikör (vorwiegen Heidelbeeren, als Alkohol Wodka oder Korn). Das funktioniert mittlerweile ganz gut.

Da die Beeren auch selbst gepflückt werden versuche ich alles aus ihnen rauszuholen.

1. Likör: Für 30l brauche ich ca. 10kg Beeren
2. Die 10kg Beeren koche ich danach auf, so verdunstet der Alkohol und ich habe danach ein Gelee das ich für viele weitere Dinge nutzen kann.

Nun meine eigentliche Anfängerfrage: Könnte ich, wenn ich die 10kg Beeren im Destillierkolben aufkochen würde, noch den Alkohol gewinnen und so einen „Heidelbeeren schnaps“ herstellen (sind dann natürlich nur sehr kleine Mengen)? Worauf müsste ich dabei achten (kann z.B. Methanol dabei entstehen)?

Vielen Dank für euer Feedback
Grüsse
Bergbueb


ANTWORT SCHREIBEN:
Der Eintrag auf den Sie antworten wollen steht oberhalb.

Füllen Sie bitte die folgenden Felder aus und klicken danach auf "EINTRAGEN".
WERBESCHALTUNGEN ALLER ART WERDEN AUSNAHMSLOS GELÖSCHT!
ES KÖNNTE SEIN, DASS IHRE FRAGE SCHON EINMAL GESTELLT WURDE.
BEVOR SIE EINEN EINTRAG POSTEN NUTZEN SIE DAHER BITTE DIE SUCHFUNKTION.
Klicken Sie dafür auf "Abbrechen" und geben anschließend den
Suchbegriff oben rechts ein. Vergessen Sie nicht auf die anderen beiden Foren.
Name: 
e-Mailadresse: 
Region: 
Titel:
Text: 
Spam-Schutz:
Um zu verhindern, dass Spam-Roboter dieses Formular ausfüllen, ist es notwendig,
dass Sie die untenstehende Buchstaben-Zahlen-Kombination hier eingeben.
 

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl