Schnaps selber herstellen

Möchten Sie mit anderen Schnapsbrennern Ihre Erfahrungen austauschen? In diesem Forum dreht sich alles um das Schnapsbrennen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl

Rühren bei Quittenmaische, ja, nein wenn ja wie oft?

Obstbauer am 08.10.2018 18:15:09 | Region: Hessen

Hallo,

zu aller erst, ja ich habe versucht "rühren" oder "ruehren" in der Suche etwas zu finden aber ohne Erfolg deshalb nun meine Frage:


Ich mache seit einigen Jahren Quittenmaische und lasse diese in einer Abfindungsbrennerei brennen. Herstellung der Maische: Schreddern der Quitten, Reinzuchthefe, Nährsalz, Ultra Fruit und Combisäure dazu, da alles sehr trocken ist noch zusätzlich ca. 10% Wasser oder Apfelsaft, hat bisher immer alles gut geklappt.

Ich habe bisher immer alle 4-5 Tage die Fässer geöffnet und gerührt. Nun liest man ja, dass man die Fässer nachdem die geschredderten Früchte drin sind nicht mehr öffnen soll, bloß kein Sauerstoffkontakt.

Gelingt die Maische auch, wenn ich die Fässer nicht mehr öffne und rühre und mir die Arbeit spare? Ich hatte bisher das Gefühl, dass es nötig ist zu rühren, und alles regelmäßig umzuwälzen während der Gärung, da immer ein recht dicker Fruchtkuchen oben schwimmt. Im Standardwerk von Herrn Schmickel steht ganz klar, dass man während der Gärung alle 4-5 Tage den Fruchtkuchen wieder einrühren soll?

Bei Birnen war es bisher immer so flüssig, dass ich beim Rühren das Gefühl hatte, dass es nicht nötig wäre.


Was sind Eure Erfahrungen bei Quittenmaische?


Noch eine andere Frage: Entfernt ihr die Haare an den Quitten vor dem Schreddern?


Vielen Dank schonmal

Viele Grüße



RE: Rühren bei Quittenmaische, ja, nein wenn ja wie oft?

Schnapsgimpel am 09.10.2018 06:25:18 | Region: Mostviertel

Hallo Obstbauer, ich entferne den Flaum immer mit den Händen, dann koche ich die Quitten, lass sie abkühlen, dann Reinzuchthefe (Gärfix oder Turbo) dazu. Rühre ca. 2x die Woche durch, bis die Gärung ans Ende kommt. Hab noch nie Problem mit Sauerstoff gehabt und es tut der Maische gut, wenn der Fruchtkuchen immer wieder untergetaucht wird.

RE: Rühren bei Quittenmaische, ja, nein wenn ja wie oft?

Burner am 12.10.2018 22:13:44 | Region: southeast

Du schreibst: "Seit einigen Jahren......... hat immer alles gut geklappt". Passt doch. Don't touch a running system.
Das mit dem Sauerstoff.... man kann es auch übertreiben. Rühr um..... Während der Gärung ist die Maische durch das Co2 geschützt. Und mit andauernden Gärprozess steigt der Alkoholgehalt und konserviert.

RE: Rühren bei Quittenmaische, ja, nein wenn ja wie oft?

herje am 14.10.2018 11:04:47 | Region: dahoim

der Flaum muss auf alle Fälle sorgfältig entfernt werden, da andernfalls die ganzen Bitterstoffe in die Maische gelangen würden.

RE: Rühren bei Quittenmaische, ja, nein wenn ja wie oft?

H. E. P. am 25.10.2018 12:26:13 | Region: Villach-Neulandskron

Hallo an alle! Ich bin ganz neu hier und versuche mich heuer (2018) zum ersten Mal an einmaischen und brennen. Für den Vorgang des Maische-Zubereitens habe ich mich ganz genau an die Anleitung im Buch von Schmickl "Schnapsbrennen" gehalten. Zuerst habe ich 3 Speidel-Fässer a 20 l mit Apfelmaische (hochgradig, also mit 389 g Zucker je Liter) zubereitet. Ich rühre ebenfalls alle 3-4 Tage mit Bohrmaschine mit Rühraufsatz um und koste davon (schmeckt süßlich und gut). Jetzt habe ich noch 2 Speidel-Fässer a 20 l mit Quitte angesetzt. Wie bereit oben von einem Teilnehmer ausgeführt, habe ich ebenfalls die Quitten gründlich mit einem Abwasch-Schwamm vom Flaum befreit, weich gekocht und wie auch die Äpfel eingemaischt. Was aber bei den Äpfeln nicht passiert ist: über Nacht hat die Quitte dermaßen zum Aufquellen begonnen, dass sie dabei den Gärspund "abgesprengt" hat. Nach dem Aufräumen der Sauerei im Keller (das übergegangene Saubere habe ich den Äpfeln untergemischt - ich hoffe, die nehmen das nicht krumm!) habe ich die Gärung weiter vonstatten gehen lassen. Die Gärung hat sich insofern "beruhigt", als dass die Fässer nur mehr zu ca, 2/3 gefüllt waren. Daraufhin habe ich am 2. Tag der Gärung jeweils weitere 4 l neue Quittenmaische (zubereitet wie oben) zugegeben, um die Fässer einigermaßen voll zu kriegen. Erneut sofortiges heftiges Aufwallen, aber da ich darauf gefast war, habe ich das abgefangen, seitdem läuft alles ruhig weiter ab. Auch bei den Quitten werde ich alle 3 Tage mit der Bohrmaschine umrühren. Ich hoffe, dass ich das alles soweit richtig gemacht habe, was meint Ihr?

Grüße H. E. P.



RE: Rühren bei Quittenmaische, ja, nein wenn ja wie oft?

H. E. P. am 25.10.2018 15:41:44 | Region: Villach-Neulandskron

Nochmals ich: Ich habe jetzt gerade das zweite Zuckerdrittel (2,35 kg für ca. 18 l) der Quittenmaische zugegeben (das am 5. Tag) und umgerührt. Geschmack süßlich und sehr gut. Auch die Apfelmaischen (mit dem untergerührten Quittenauswurf; siehe vorhin) habe ich bei der Gelegenheit umgerührt. Geschmack ebenfalls super (sie haben mir die Vermischung mit Quitten offensichtlich "verziehen"). Meiner Meinung nach ist Umrühren alle 3 Tage gut, da der Fruchtkuchen wieder unter die Flüssigkeit gemischt und gedrückt wird. Auch bekommt die Gärung meines Erachtens wieder neuen Schwung, jedenfalls blubbern alle Fässer wieder vergnüglich vor sich hin!

Grüße H. E. P.

RE: Rühren bei Quittenmaische, ja, nein wenn ja wie oft?

Stefan am 31.10.2018 00:14:27 | Region: Ö

Guten Abend,


ich würde den Fruchkuchen nur händisch unterstoßen, nicht mit der Bohrmaschine komplett durchmischen.

Wenn Du komplett durchmischt bringst Du sehr viel Sauerstoff in die Maische, damit hast Du ein potentielles Infektionsrisiko, vor allem aber bringst Du die Hefe in die aerobe Phase, d.h. sie produziert neue Hefezellen anstatt Alkohol, damit sinkt die Ausbeute.

Neue Hefezellen brauchst Du auch nicht wenn die Gärung einmal gut läuft und die Feststoffe an die Oberfläche drückt (=Kuchen der untergestoßen werden soll)


Fazit: einfach alle paar Tage händisch durchmischen damit der Fruchtkuchen mit Aromastoffen und Zucker in den Genuß der Gärung kommt.


Liebe Grüße

Stefan

RE: Rühren bei Quittenmaische, ja, nein wenn ja wie oft?

H. E. P. am 12.11.2018 22:15:26 | Region: Villach-Neulandskron

Ok, danke, klingt logisch. Werde ab sofort das große Durchmischen abstellen und bloß, wie von Dir beschrieben, den Fruchtkuchen hinunterdrücken.

Besten Dank