Schnaps selber herstellen

Möchten Sie mit anderen Schnapsbrennern Ihre Erfahrungen austauschen? In diesem Forum dreht sich alles um das Schnapsbrennen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl

Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

Alambix am 25.11.2017 16:47:36 | Region: zuhause

Hallöchen,

wie ich gerade sehe, ist mein Nachtrag gepostet worden, aber meine eigentliche Frage nicht.
Also auf ein Neues:
Bei einem großen Internetanbieter bin ich zufällig auf mehrere "Ausdehnungsgefäße aus Edelstahl" für den Heizungsbau gestoßen. Diese haben 24 L Fassungsvermögen und einen aufgeflanschten Deckel, was sie besonders interessant für relativ einfachen Umbau zur Brennblase macht. Wenn man die offensichtlich innwendig vorhandene Gummimembran entfernt, sollte es doch können, oder?
Allerdings frage ich mich jetzt, warum hier im Forum nichts über diese Möglichkeit zu finden ist. Habe ich da irgendeinen Haken übersehen? Eventuell könnte ja auch ein konstruktionsbedingtes Problem zum Scheitern führen. Keine Ahnung. Bin kein Klempner - deshalb frage ich ja auch.
Ansonsten wurden die Dinger für knapp unter 50 ? angeboten, was sie ebenfalls interessant macht.

Also, dann schönes WE noch allesamt
LG

Alambix

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

IchBinsNur am 25.11.2017 18:47:11 | Region: Nord-Süd

hallo Alambix

Hab mir gerade ein paar Bilder davon angesehen, ich würde mal sagen, so schlecht ist die idee
gar nicht, müsste man sich mit beschäftigen, keine ahnung ob das hier schon mal jemand gemacht
hat, bin mal gespannt ob dazu noch was kommt.
Ich persönlich stehe aber mehr auf Kochtöpfe, halte es letztendlich für einfacher, alles was
auf den ersten Blick einfach aussieht, wird irgentwann immer schwieriger :-)

Schau dir mal als Beispiel diesen Thread an:Erste Eigenbau Destille ist fertig

sehr einfach gehalten und erweiterungsfähig.


Lg.

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

Alambix am 26.11.2017 12:26:42 | Region: zuhause

Hallo IchBinsNur,

danke für deine schnelle Antwort. Den Thread hatte ich seinerzeit eine zeitlang verfolgt, aber dann irgendwann aus den Augen verloren. Ist inzwischen noch einiges dazugekommen. Werde ich mir denn auch noch in Ruhe anschauen.
Mir ging es hier aber auch mehr um das Prinzip. Ob es überhaupt eine Alternative ist (wenngleich vielleicht auch nicht die Beste) oder ob man besser gleich die Finger davon lässt. Schließlich lebt die Welt von guten Ideen, die man mitunter auch kombinieren kann.
Nicht zuletzt sind aber auch die Töpfe, wenn du über 12L Inhalt suchst, zum einen selten gebraucht zu finden und zum anderen als Neuanschaffung recht teuer. Und dann sind günstige Alternativen schon eine Überlegung wert.

In diesem Sinne ein schönes WE,

Gruß

Alambix

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

aragones am 27.11.2017 07:57:37 | Region: Musterländle

Meine empfehlung wäre ebenfsalls Edelstahltöpfe ,.. die gibt es mit ca. 25 liter Fassungsvermögen bei der Metro auch schon für ca. 50... 80 Euro.
oder einen Einkochtopf aus Edelstahl für ca. 100 Euronen ...dann hst schon gleich das Heizelement dabei...
ein Kochtopf hat ausserdem noch den Charme dass er alleine für sich völlig unverfänglich ist... Alle anderen selbstb gebauten Kessel sind als solche hat dann auch meist erkennbar und lassen sich nicht schnell mal verstecken...
Mann weiss ja nie :-)

Ich habe ein 30 Liter Bierfass und darauf eine ca 20 cm grosse Öffnung mit Flansch.. Funktioniert prima bislang mit Zuckerplörre.
Aber für Fruchtmaischen etc. wünsche ich mir eine grössere Öffnung zum Einfüllen, einbringen eines ANbrennschutzes und auch reinigen.

Ich kenne zwar solche Ausdehnungsbehälter nicht im Detail könnte mir aber vorstellen das die Menbran mit in die Mittelnaht eingebördelt ist... du wirst sie vermutlich nicht rückstandsfrei herausbekommen.

Gruss Aragones

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

IchBinsNur am 02.12.2017 14:34:02 | Region: Nord-Süd

Hallo

Ich sagte ja schon, das ich die Idee an sich, gar nicht so schlecht finde, man muss sich
beschäftigen damit.
Wenn das Ausdehnungs-Gefäß geschweißt ist, dann kann die Membran nicht eingebördelt
sein.
Wenn man ein bisschen Googelt, kommt man auch schnell zu einem Druckkessel für
ein Hauswasserwerk, scheint in etwa das selbe zu sein, oder vielleicht vom Fragesteller
sogar gemeint, bei einem Druckkessel lässt sich die Membrane tauschen, das Ding hat
auch einen Flansch , sogar mit einem Gewindeanschluss, von daher gar nicht so schlecht.

Was jetzt den Boden angeht, der ist rund, gut oder schlecht?, weiß ich gar nicht, man
könnte eine Kapselung drum herum Bauen, siehe Bild 336, dann würde man mehr rundum
als von unten Heizen, vielleicht könnte man auch durch ein Prallblech die Hitze so leiten,
das sie nur von der Seite kommt, spart das den Anbrenn-schutz?

Mann kann auch einen Ersatz Flansch für Druckkessel bekommen, weiß nicht ob das vielleicht
für ein Bierfass geht, es gibt ein paar Bilder im Netz, da kann man auch sehen, wie so ein
Kessel geöffnet aussieht.

Für Neutralen müsste das eigentlich gehen, wenn alles passt, aber selbst dann, ist der
Kochtopf immer noch flexibler :-)

Neue Ideen sind aber immer Willkommen :-)

Lg.

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

Geschmacksverderber am 03.12.2017 00:05:40 | Region: Wo selbstbrennen verboten ist

Hauswasserwerke haben einen einfachen Stahl Druckkessel und eine Gummiblase drin. Die gummiblase stinkt und der Kessel rostet ohne gummiblase bei wasserkontakt.
Also beides nix für destillierzwecke
Gruß Geschmacksverderber

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

IchBinsNur am 03.12.2017 13:18:49 | Region: Nord-Süd

Hallo Geschmacksverderber

Das Thema heißt ja "Edelstahl-Ausdehnungsgefäß" sollte das also Rosten, wäre es kein Edelstahl:-)
wobei man natürlich noch festellen müsste, was das für ein Edelstahl ist, ich bin immer noch für
Kochtopf.


Alambix, lies alles über Kochtöpfe hier im Forum, es gibt so viele simple und einfache Lösungen
hier, du wirst deine Freude haben, musst nur suchen.

So viel ich weiß, kostet die billigste Destille ca. 79 Euro, die hat dann einen halben Liter und
ist unbrauchbahr, ich schätze mal, wenn man sich hier das beste heraussucht, kriegt man für unter
100 Euro auch etwas mit ca. 10 Litern hin.

Lg.

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

Alambix am 04.12.2017 20:06:05 | Region: zuhause

@ alle Antworten
Danke für die interessanten Reaktionen

@ IchBinsNur
Danke für Deine Tips. Hatte in meiner "alten Heimat" einen 10 L Suppenkessel und Gasofen. Nach meinem Umzug ist mir der Suppenkessel abhanden gekommen und einen Gasofen (neben der Spüle) habe ich auch nicht mehr.
Jetzt mache ich mir halt Gedanken, um gleich etwas im 25-30 L Bereich zu bauen, dass ich wahrscheinlich dann mit Gasflasche betreiben werde. Also schaue ich mir mal verschiedene Möglichkeiten an und entscheide dann. Es muss natürlich auch dran zu kommen und bezahlbar sein. Bei Bierfässern z. Bsp. kommt man nicht so ohne weiteres dran, kriegt man auch nicht mehr für mal eben 25 ? Pfand und kann man ohne entsprechendes Werkzeug schwer umbauen. Von daher auch die Ausschau nach Alternativen.

LG Alambix

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

Mike am 05.12.2017 09:39:28 | Region: Im Wald

Es gibt auf polnischen Seiten exzellente türkische Großtöpfe mit bis zu 24 Litern Inhalt mit Sandwichboden und induktionstauglich. Teilweise sogar mit Klammern am Deckel. Die kosten um die 60 Euro. Leider darf hier nicht verlinkt werden. Such mal nach "24L 32x30cm Hascevher".

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

Alambix am 05.12.2017 18:25:10 | Region: zuhause

Danke! Da schau ich mal rein. Wenn man bei Amazon oder Ebay so eine Chinesische-Billig-Destille für 120-150 ? bestellt (die man dann mit und mit umbauen könnte)wird das dann auch direkt an den Zoll verpetzt?

LG Alambix

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

Donald am 19.12.2017 19:32:46 | Region: underground

Ich habe so einen 24l Kessel im Einsatz.Allerdings ist das noch nicht ideal.Ich habe ihn als Topf im Topf und dachte da brennt nichts an--Fehl gedacht. Da die Öffnung so klein ist das meine Hand nicht hineingeht, muß ich mit einer Topfbürste mit Gewindestabverlängerung und Bohrmaschine die Anbrennungen entfernen. Bei Gelegenheit werde ich einen Schnellkochtopf oben drauf schweißen, daß ich bequem hineinlangen kann, das Einfüllen leichter wird und das lästige verschrauben des Deckels entfällt.Außerdem mußte der 10mm Ventilanschluß auf der Rückseite verschweißt werden.Insgesamt trotzdem eine billige und sehr stabile Lösung da diese Kessel als "Druckkessel Edelstahl" für 20-30? mit defekter Blase gehandelt werden.Für die Herdplatte natürlich nichts da der Boden gewölbt ist.Nur etwas für Leute die das handwerkliche Equipment und Kenntnisse haben.

RE: Edelstahl-Ausdehnungsgefäß

Alambix am 30.12.2017 16:20:15 | Region: zuhause

Danke, das ist eine sehr aufschlussreiche Beschreibung