Rezept-Forum Schnapsbrennen

In diesem Rezept-Forum Schnapsbrennen dreht sich alles um Schnaps-Rezepte. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl

Bananenschnaps

Svenja am 24.05.2004 13:19:57 | Region: S-H
Hey Ihr,
Ich arbeite in einem Labor, habe also sämtliche Möglichkeiten Schnaps zu brennen, insbesondere da wir in unserer Produktion auch Fruchtextrakte herstellen. Unser "alter" Chef hat uns schon ein paar Tips gegeben, jedoch Funktioniert es nicht wirklich gut? Hättet ihr ein paar Ideen um Bananenschnaps herzustellen? Wo bekomm ich eigentlich am Besten Turbohefe?

Danke für eine schnelle Antwort
Svenja

RE: Bananenschnaps

Xal am 24.05.2004 16:46:23 | Region: SK
Turbohefe einfach auf dieser Seite bestellen.

RE: Bananenschnaps

Svenja am 25.05.2004 09:34:58 | Region: S-H
Das ist ja schonmal etwas. Wär aber trotzdem ganz schön wenn ihr noch ein Rezept für eine schöne Maische hättet. Muss ich dort auch auf den Ph-Wert achten? Wenn ja, sollte er dann so bei 3,5 liegen?

RE: Bananenschnaps

Xal am 25.05.2004 14:12:39 | Region: SK
Hi Svenja!

Also: Nur vollreife Bananen verwenden (Schale soll schon etwas schwarz sein). Ohne Schale einmaischen und 30-40% Wasser zugeben. pH-Wert einstellen und Verflüssiger nicht vergessen (kannst auch hier bestellen). pH-Wert sollte etwas niedriger liegen, so 3,2 - 3,5. Unter 3 nicht, weil dann der Verflüssiger nicht mehr zuverlässig arbeitet. Viel Erfolg. Ein kurzer Bericht wäre nett.
LG Xal.

Bei Obstmaische würde ich Gärfix anstatt der Torbohefe nehmen. Das gärt zwar länger aber gibt meiner Meinung nach mehr Geschmack!!!!! Einfach probieren........

RE: Bananenschnaps

Xal am 25.05.2004 15:15:33 | Region: SK
Hallo!

Nachtrag zum Eintrag ;-)

Du wirst dich vielleicht fragen, warum nicht unbedingt Turbohefe. Das ist so: Die Bananen haben, ich schätze das mal, so ca. 5-7% Zuckergehalt wenn übehaupt. Das läßt sich mit der Oechslewaage genau festellen. Das heißt, dass du maximal 70 Gramm Zucker bei einen Kilo Bananen hast. Die Alkoholausbeute ist demnach sehr gering. Mit der Turbo kannst du auf 20% Vol. hochgären. Was heißt, dass ca. 389 Gramm Zucker pro Liter vorhanden sein müssen.
Mit dem Gärfix kannst du ca. 13% Vol. in der Maische erreichen. Dazu werden 254 Gramm Zucker pro Liter Maische benötigt. Es wäre doch schade, wenn die Turbo verhungern würde. Es wäre besser, wenn du den fehlenden Zucker dazugeben würdest. Also beim Gärfix ca. 180 Gramm pro Liter und bei der Turbo ca. 320 Gramm pro Liter. Mehr nicht, weil du damit die Hefe umbringst. Beim Gärfix würde ich den Zucker auf 3 mal zugeben. Jeweils nach ca. 5 Tagen. Das ist bei der Turbo nicht notwendig. Wie gesagt, die Turbo nehme ich persönlich nicht für Fruchtmaischen. Das gärt so heftig, dass es dir die Geschmacksstoffe herausreißt.

Zusammenfassung:
1.) Früchte einmaischen
2.) eventuell Grad Oechsle messen um den Zuckergehalt der Maiche festzustellen.
3.) Mit Haushaltszucker den Rest aufzuckern.
3.) Verflüssiger zugeben.
4.) pH. einstellen
5.) Hefe dazu geben.
5.) Gären lassen, bis der Fruchkuchen sich am Boden absetzt.
6.) Brennen
7.) PROST!

Viel Glück!
Xal

RE: Bananenschnaps

Svenja am 26.05.2004 07:54:19 | Region: S-H
Vielen Dank für die nette und ausführliche Antwort. Das hat mir sehr geholfen. Dann wünsch mir mal viel Glück für meinen ersten Probelauf :-)

RE: Bananenschnaps

dess am 03.11.2005 13:55:14 | Region: knapp südlich von Vienna
Danke für Deine sehr gute Anleitung. Ich erlaube mir ein paar Anmerkungen zu machen:

1.) Vollreife Bananen - d.h. die Schale darf ruhig schon etwas schwarz werden - haben bis zu 22% Zuckeranteil (laut diversen Internet-Quellen)! D.h. deine Schätzung liegt etwas stark daneben und somit auch deine Zuckermengen!

2.) Deine Argumentation bezüglich Turbo oder Nicht-Turbo verstehe ich nicht wirklich. Bei 20% Vol. lösen sich die Geschmacksstoffe besser heraus! Exakt dies wollen wir ja. Wenn der Turbo zu stark gärt, dann gibt doch auf keinem Fall den kompletten Zucker auf einmal hinzu bzw. prüfe einmal die Umgebungstemperatur (dürfte wohl etwas zu warm sein)!

3.) Zucker sollte - wie du auch schreibst - immer hinzugefügt werden.
Nur: die kleinen Tierchen (Hefe) sterben bei zuviel Zucker NICHT ab - sie sterben nur beim Erreichen des jeweiligen Alkohlgehaltes (13% bzw. >20% beim Turbo) ab. Es wird somit lediglich der "überflüssige" Zucker NICHT mehr in Alkohol umgewandelt (was beim Destillieren völlig egal ist). Zuwenig Zucker reduziert lediglich die Ausbeute, da weniger Alkohol in der Maische produziert wird.

RE: Bananenschnaps

junge am 06.01.2006 13:11:24 | Region: philippines
Wieviel zucker sollte mann denn nun bei Turbohefe zufügen? Und ist biogen nötig?


Grüsse von der Insel

Junge

RE: Bananenschnaps

Klaus Peter Goetsch am 01.08.2004 16:53:33 | Region: Sosua-Puertoplata-Dom Rep.
Lieber Schnapsbrenner !

Ich lebe hier in der Dom Rep.da gibt es die dicken Essbananen,ich habe im Garten soviel Bäume, dass ich manchmal noch verschenken muss aber die Arbeiter freuen sich.
Ich nehme das Bananenfleich,lass es durch den Wolf,kleine Scheibe und fülle den Brei in ein 20 Ltr. Plastkfass,gebe die hälfte Zuckerwasser dazu und lasse das ganße 6 Wochen stehen ohne Hefe,da es bei uns so warm ist und man braucht keine Hefe.
Ich habe eine normale Brennanlage ohne Korb und filter die Maische vorher durch,brenne dann das ganße zweimal.
Nach Fertigstellung bis auf 42 % verdünnen und dann eine Nacht zwei oder drei Bananen einlegen aber am nächsten Tag sofort rausnehemn.
Das Ganße durch einen Filter gießen und acht Tage stehen lassen.dan man prost.
K.P.Goetsch Dom Re.

RE: Bananenschnaps

lohrjaeger am 02.08.2004 16:16:38 | Region: spessart
Hallo,
vergäre doch mal mit einer ordentlichen Hefe, dann kommst Du in der Maische auf einen höheren Alc. und sparst Dir das zweite Brennen. Dadurch erhältst Du mit Sicherheit ein intensiveres Aroma.
happy burning
in die Domrep :o)
H.-H.

RE: Bananenschnaps

Gerd am 21.06.2005 19:23:26 | Region: NRW
Kann man den Bananenmost denn auch trinken ohne ihn zu destillieren??

RE: Bananenschnaps

Seppl am 22.06.2005 17:48:15 | Region: Bayern
Hallo!
Klar müsste man den Most trinken können.
Es sollte aber darauf geachtet werden, das sauber gearbeitet wird und wirklich nur die reinen, gut zerkleinerten, Bananen und Wasser in den Gärbehälter gegeben werden. Ist dann eben Bananen-Dessertwein. Auf allzuviel zusätzliche Chemie würde ich verzichten, außer Hefen + evtl. Nährsalz und vielleicht Verflüssiger. Wobei ich persönlich auch auf Verflüssiger verzichten würde, wenn ich Wein mache muss das Aroma stimmen. Wenn dann ein paar Trubstoffe drin sind, finde ich das nicht so wild. Hauptsache natürlich. Eventuell auch noch Zucker zugeben damit mehr Alk entsteht.

RE: Bananenschnaps

Gerd am 23.06.2005 00:23:08 | Region: NRW
Ich hab heute die Bananen 1:1 mit wasser in einen Behälter zusammen mit turbohefe, Verflüssiger und Zucker gegeben. milchsäure musste nicht, da der PH Wert gestimmt hat. Mehr habe ich nicht dazugetan. Meints du den Most kann man dann noch trinken ohne sich irgendwie gross Chemie zuzufügen??

RE: Bananenschnaps

Gerd am 01.07.2005 19:23:20 | Region: NRW
Heute hat die Gärung aufgehört, mit 12% Alkohol.
Ich habe den Restlichen Fruchtbrei abgefiltert. Kann ich den Most so schon trinken? Oder muss der noch länger stehen?? Wie sieht das eigentlich mit Methyl aus? Mss ich mir da bei dem ost sorgen machen, wenn ich den trinke??? Oder fällt das erst beim Destillieren richtig ins Gewicht?

RE: Bananenschnaps

Hermann Moor am 30.10.2006 14:09:45 | Region: Dominikanische Republik
Lieber Klaus Peter
z.Zt. ist auf dem dominikanischen Bananenmarkt ein enormer Ueberschuss an Bananen. Da ich eine Bananenfarm betreibe hier und das Produkt nicht loswerde, erwaege ich ernsthaft, den Ueberschuss grosstechnisch in Alkohol umzuarbeiten.
Koennte mir jemand Tips geben, wie ein Brenngeschirr von wenigstens 200 Litern selbst gebaut werden koennte und wie das Rohmaterial (ueberreife Bananen) vorbereitet werden muessen, um eine optimale Ausbeute zu erreichen ?!

Herzlichen Dank.
Hermann Moor
Maimon-Bonao
Dominikanische Republik

RE: Bananenschnaps

Udo am 10.05.2009 12:01:36 | Region: San Juan de la Maguana D.R.
Hallo Hermann,
leider habe ich erst heute deinen Artikel gelesen,solltest du noch immer keine Brennanlage haben, kann ich dir vieleicht helfen. Ich brenne hier abundzu mal Pinaschnaps,Rum,und veredele auch Rum so das mein Endprodukt berühmten Markenschnäpsen ähnlich schmeckt, nur viel,viel billiger ist.

Gruß aus San Juan
Udo

RE: Bananenschnaps

gunter am 05.08.2012 13:47:58 | Region: thailand
hallo domrep!
ist schon etwas laenger her,bist du noch ereichbar?
habe ein paar fragen an dich da ich in thailand meinen eigenen schnaps brennen will,der einheimische
fussel macht krank.

RE: Bananenschnaps

Muigg am 14.03.2014 17:07:49 | Region: CH
Habe Rezepte für : Bananen- , Mango-Schnaps u.s.w.
Bei Interesse bitte bescheid geben. Gruss Muigg

RE: Bananenschnaps

Hubert am 14.03.2014 20:22:23 | Region: Hietzing
Ja, wir alle haben Interesse.

RE: Bananenschnaps

Hydroxyethan am 15.03.2014 02:51:54 | Region: Europa
Her damit! :D

RE: Bananenschnaps

Muigg am 02.04.2014 14:33:04 | Region: CH
ca. 40 - 50 kg wirklich reife Bananen mit Schale in ca. 2 cm dicke Scheiben schneiden , in ein 60 Lt. Fass geben , 25 Lt. Wasser , 8 Kg Zucker , 1 Beutel ALCOTEC 48 Turbo-Hefe dazu geben. Fass gut schliessen und 10- 14 Tage gären lassen. Habe 1 Loch im Deckel wo 1 Weinzapfen rein passt , wegen Gärdruck. In den ersten 3 - 5 Tagen täglich Druck ablassen. Nach 14 Tagen 1x brennen , bis in der Lire kein Aroma mehr ist. Ergibt ca. 15 - 18 Lt. Lire. In diese nochmals 20 - 30 Kg. geschälte und in Scheiben geschnittene , wirklich reife Bananen geben. 2 Wochen im geschlossenen Fass ziehen lassen. Nochmals brennen , wobei man die ersten 3 - 5dl Bananen-Schnaps wegschmeissen sollte ( zuviele Fusselstoffe ). Das ganze ergibt ca. 5 - 8 Lt. besten , klaren Bananen-Schnaps mit zwischen 40 - 50 Volumen %. Prost.......

Das selbe Rezept funktioniert auch mit Mangos. Wobei man ca. 20% weniger Früchte braucht.

Das gleiche Prinzip funktioniert auch mit Holunder-Blüten oderjungen Tannenspitzen. Davon gibt es ja genug in unseren Breitengraden. Dabei gilt , je mehr Blüten oder Spitzen , desto intensiver der Geschmack.

RE: Bananenschnaps

claudi am 20.05.2014 18:20:54 | Region: ch wallis
Hallo muigg

Ich werde dein rezept ausprobieren
Die 50kg bananen am anfang deines rezeptes schneodest du mit der schale oder ohne die schale ??? Und gibst sie in das fass ?
Gruss

RE: Bananenschnaps

Kupferstecher am 24.05.2014 09:47:03 | Region: Bergland
Hallo, ich empfehle dir dringend, das Ganze erstmal mit einer kleineren Menge zu versuchen - ich bin von meinem (inzwischen 2. Versuch) Brand sehr enttäuscht. Es fehlt das Aroma und nach der Lagerzeit von 12 Monaten wird es eher noch weniger. Ich werde Bananen nicht mehr brennen, hab aber gerade heute 10kg geholt um einen Wein zu machen.

RE: Bananenschnaps

Maik am 25.05.2014 09:51:26 | Region: München
Hallo Kupferstecher,

schade! Darf ich fragen, wie du vorgegangen bist? Ich hab mittlerweile drei Versuche gestartet (der erste ist mir angebrannt) und finde nach 2-3 Jahren tritt der "Alkoholgeschmack" in den Hintergrund und die Banane kommt sehr gut hervor.

Viele Grüße,

Maik

RE: Bananenschnaps

Kupferstecher am 26.05.2014 12:35:15 | Region: Bergland
Ich habe die Bananen herkömmlich eingemaischt mit Portweinhefe. Nach einer recht schleppenden Gärung (wahrscheinlich zu viel Zucker im Ansatz) erreichte ich letztendlich 15% Alk. Die Maische roch sehr aromatisch und der Brand zunächst auch. Mit der Zeit nahm das Aroma aber immer mehr ab und es stellte sich so eine leicht dumpfe Note ein. Das riecht so ähnlich wie oxidierte Bananen - für mich nicht sehr angenehm. Der Brand ist außerdem recht brennig, vielleicht habe ich zu früh die Destillation beendet. Ich destilliere im Wasserbad.
Ich werde heute Abend mal in meinem Lagerkeller vorbei schauen, der Brand lagert nun seit einem Jahr.

RE: Bananenschnaps

Kupferstecher am 27.06.2014 16:53:20 | Region: Bergland
Also nach gut 12 Monaten Lagerung ist das Destillat etwas harmonischer geworden. Es riecht ganz gut und brennt auch nicht mehr scharf beim Trinken. Leider ist trotzdem das Aroma etwas schwach geblieben. Ich habe noch einen 2. Brand, der jetzt so etwa 8 Monate lagert, vielleicht wird aus dem etwas.

RE: Bananenschnaps

Schmidt am 09.02.2015 21:09:25 | Region: Saarland
Hallo,

bin an den Rezepten interessiert. Würden Sie bitte mir ein Paar davon zukommen lassen?

Gruß aus Saarland

RE: Bananenschnaps

Kupferstecher am 23.03.2015 12:49:32 | Region: Bergland
Was meinst du mit Rezept? Ich habe eine ganz normale Maische angerührt, etwas angesäuert, ein wenig Zucker und dann die Hefe dazu.

RE: Bananenschnaps

cooler am 31.08.2017 16:08:34 | Region: Thailand
Hallo Kupferstecher, was heist genau Maische angerührt, wieviel ist ein wenig Zucker und wieviel Hefe genau?

Das Problem ist hier Du hast es z. T mit Anfängern zu tun die Infos benötigen...

Prost

RE: Bananenschnaps

Banana-Burner am 13.01.2018 11:53:07 | Region: Österreich
Aktueller Rezept-Versuch von mir:

1.) ~18KG Bananen gekauft und ~ 1 Woche im Keller reifen lassen, bis sie schon teilweise schwarz waren

2.) Bananen kleingeschnitten und mit Stabmixer zu Püree zerkleinert, waren ohne Schale ~ 12 KG Bananen

3.) In Gärbehälter gegeben und mit 6L Bananensaft (30% Fruchtanteil, 13g Zucker per 100ml) verdünnt

4.) 2 KG Zucker sofort hinzugefügt, jeweils 1 KG Zucker folgt jeweils im Abstand von 4 Tagen

5.) 1 Liter Wasser mit 2 Esslöffel Reinzuchthefe vermengt und ebenfalls hinzugefügt

Macht vorerst eine Menge von 21 KG, davon 2 KG Zucker direkt + ~ 0,8kg vom Bananensaft + ~1,8kg Zucker wenn ich mit 15% Zuckergehalt bei 12KG Bananen rechne => 4,6kg Zucker beim Start + 2 KG in den nächsten 8 Tagen

Lasse das jetzt stehen bei ~21° und aktualisiere, sobald die Maische fertig ist.

RE: Bananenschnaps

Ferdinand am 12.02.2018 15:13:59 | Region: Zürich
Bin sehr an deinen Rezepten interessiert!
Im Voraus herzlichen Dank!

Ferdinand

RE: Bananenschnaps

Graf Rudolf am 16.06.2019 04:56:39 | Region: Lobo Batangas Philippinen

Hallo, du schreibst, du hättest Rezepte für Bananen und Mango Schnaps. Könntest du mir diese mitteilen? Ich bin Anfänger, habe vor 6 Tagen eine Maische angesetzt aus Indian Mango. Sie hat nach einem Tag angefangen zu blubbern wird jetzt aber wesentlich weniger. Als Hefe habe ich normale Instant Backhefe genommen, weil hier nichts anderes zu bekommen ist. Ich habe also, auf 6 kg Fruchtfleisch 6 Liter Wasser genommen, 1 kg. Zucker vorher in Wasser aufgelöst dazu getan und 12 Gramm vorher angesetzte Hefe. Das Wasser hat sich abgesetzt und oben hat sich aus dem Fruchtfleisch ein Kuchen gebildet. Wenn du mir Tipps geben könntest, wäre ich sehr dankbar. Viele Grüße Rudi

Ananasschnaps

Fischer Peter am 25.12.2018 12:48:24 | Region: Phetchabun

Hast Du auch ein wenig Erfahrung im brennen von Ananasschnaps?

Ich bin totaler Neuling und brauche diesbezüglich ein paar Typs.

Mich würde sehr interessieren ob es auch bei uns ohne Hefe geht Tagestemperatur cirka 35 grad.

Habe hier 340 Tonnen Ananas und möchte davon mal eine Tonne als Schnaps verwerten. würde mich über Antwort freuen.