Schnaps einfach selber machen

Möchten Sie mit anderen Schnapsbrennern Ihre Rezepte austauschen? In diesem Forum dreht sich alles um Rezepte für das Schnapsbrennen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl

Gin, einfaches Basisrezept

Feingeist am 11.07.2017 12:26:24 | Region: Diaspora

Hallo Gin-Liebhaber,
für den Einstieg in das Thema Gin-Destillation ist folgendes Basis-Rezept gedacht. Es verzichtet bewusst auf sämtliche Feinheiten und kommt mit einem Minimum von Equipment und Kräutern aus. Ausgearbeitet und veröffentlicht wurde es von der schweizerischen Behörde Agroscope, dem Kompetenzzentrum des Bundes für landwirtschaftliche Forschung, das dem Bundesamt für Landwirtschaft (BLW) angegliedert ist. Hier kann das pdf-Dokument heruntergeladen werden: https://www.agroscope.admin.ch/agroscope/de/home/themen/lebensmittel/wein-destillate/extension-getraenke-destillate/merkblaetter/_jcr_content/par/externalcontent.external.exturl.html/aHR0cHM6Ly9pcmEuYWdyb3Njb3BlLmNoL2RlLUNIL1B1Ymxpa2/F0aW9uP2VpbnplbHB1Ymxpa2F0aW9uSWQ9MzU1NjUmcGFyZW50/VXJsPSUyRmRlLUNIJTJGUHVibGlrYXRpb25zbGlzdGUlM0ZndW/lkJTNENWU4OTQ4ZjMtNjNkMC00YjUwLWJhNWQtODEwYzVlM2I4/NWY3.html
Die Agroscopeseite bietet viele Informationen, die sich zwar an Profi-Brenner richten, aber für auch Klein- und Hobbybrenner interessant sind:
https://www.agroscope.admin.ch/agroscope/de/home/themen/lebensmittel/wein-destillate/extension-getraenke-destillate/merkblaetter.html

Auszug in Kurzform (Zitat):
1.) Mazeration
? Trinksprit mit Wasser auf 60%vol. heruntersetzen
? Kurze Mazerationszeit von 12-18 Stunden
? Grundsätzlich: kleine Mengen an Ingredienzien verwenden: 5-10 Gramm für die Mazeration von einem Liter à 60%vol.

2. Destillation
? Vor der Destillation, Reduktion auf 30%vol.
? Vorlaufabtrennung ist auch beim Gin notwendig (muffige Note, weniger die ansonsten
typische, stechende, Essigsäureethylester Vorlaufnote)
? Mittellauf: länger als bei Fruchtbränden (Geistrohrtemperatur.: 88°C / Vorlage: 68%vol.)

3. Basis-Rezept für 10L, 60%vol.:
40-50 g Wacholder Beeren
5-10 g Koriander Samen
1-5 g Zimt Stangen
1-10 g Zitrone Schale

Die Botanicals gibt es in jedem Supermarkt, nur den Neutralalk nicht überall, regional sehr unterschiedlich. Gute Anlaufpunkte sind Supermärkte für russisch- oder polnischstämmige Kunden oder Internet-Shops.
Wacholderbeeren leicht andrücken, ohne die Kerne zu quetschen (!), frische Bio-Zitronenschale ohne das weiße Innere, sowie Cassia-Zimt verwenden.
Viel Spaß und Erfolg

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Frank Braun am 18.07.2017 16:39:23 | Region: Langenfeld

Danke dir, werde ich demnächst mal ausprobieren.

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Andreas am 07.09.2017 12:15:59 | Region: Oberösterreich

Hallo,
danke erstmal für das Rezept, ich werde es demnächst versuchen auch wenn wir die Mengen sehr klein vorkommen, aber ich bin ja erst am Anfang :D

Ich hätte da aber noch eine andere Frage, ich finde nirgendswo die Information ob man getrocknete oder frische Wacholderbeeren verwendet. Kannst du mir da helfen?

Freundliche Grüße

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Feingeist am 08.09.2017 03:50:48 | Region: Diaspora

Hallo Andreas,
die im schweizer Rezept angegebenen Mengen sind tatsächlich für den Wacholder eher gering, in meinen eigenen Rezepten verwende ich 8 bis 22 Gramm pro Liter 60 %vol Mazerat. Bei Verwendung im Geistkorb braucht man noch etwas mehr. Die Wacholderbeeren (botanisch eigentlich Zapfen) werden so verwendet, wie sie gepflückt werden, nicht extra getrocknet. Sie sollen möglichst noch weich sein; je frischer desto besser. Die Menge, die man braucht, hängt auch davon ab, wie frisch die Beeren sind. Die besten Qualitäten kommen aus der Toskana. Man kann auch selbst pflücken, aber Verwechslungsgefahr mit giftigem Sadebaum! Koriander und Zimt: getrocknet, ungemahlen. Zitronenschale/Zesten: frisch.
Empfehlenswerter Überblick, um ein Gefühl für die Mengen und Bandbreite zu bekommmen: http://homedistiller.org/flavor/gin
Viel Erfolg und berichte uns!
Gruß

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Herbert am 12.10.2017 22:18:49 | Region: Tirol

Hallo zusammen, vielen Dank für das tolle Rezept. Ich habe das ganze heute auch mal getestet. Als Ausgangsbasis habe ich auch primasprit genommen, leider ist aufgrund der kleinen kochplatte die temepratur im geistrohr nicht über 75° gestiegen. Besteht hierbei die Gefahr dass Methanol entsteht (kann das überhaupt passieren bei Primasprit mit 96%) oder hat das nur Auswirkung auf das Aroma? Vielen Dank für eure Hilfe!

Herzlich Grüße aus Tirol, Herbert

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Feingeist am 13.10.2017 10:52:35 | Region: Diaspora

Hi Herbert,
75°C im Geistrohr ist ungewöhnlich. Bist Du sicher, dass die Position der Thermometerspitze korrekt, d.h. am höchsten Punkt im Dampfweg, lag und aussderdem richtig funktioniert? Probier doch mal Eiswürfelwasser und kochendes Wasser zur Kalibration von 0°C und 100°C. Kannst Du in dem (offenen) Destillenkessel mit der kleinen Kochplatte die gleiche Menge Leitungswasser zu Kochen bringen? Ist denn Destillat geflossen, und wenn ja, wieviel? Wieviel Destillat aus wieviel Mazerat?
In Bezug aufs Methanol kannst Du beruhigt sein, Methanol entsteht bei der Gärung, vorwiegend aus Pektin und kann nicht bei der Destillation entstehen.
Falls die Temperatur tatsächlich so niedrig war, hat das erheblichen Einfluss auf den Geschmack.
Gruß

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Zauberlehrling am 15.11.2017 19:43:42 | Region: De-Nord

Erstmal Danke für das Rezept,
und eine Frage:
Was bedeutet "Vorlage 68%"?

Ev A: Abtrennen, wenn das Destillat insgesamt 68% erreicht hat?

Oder B: Wenn die aktuelle Fraktion 68% erreicht? (Zum Messen brauche ich ca 70-80ml vol pro Fraktion)

Oder C: Was anderes?

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Feingeist am 16.11.2017 09:35:52 | Region: Diaspora

B.
Vorlage ist ein U-Rohr mit Zu- und Abfluss, in dem man mit einer kurzen Spindel kontinuierlich den aktuellen Alkoholgehalt mißt.
Die Suche im Forum nach "Vorlage" gibt ein paar informative Threads.
Die Angabe bei Agroscope.ch 88°C / Vorlage: 68%vol beruht auf der fixen Beziehung zw. Alkoholgehalt im Dampf und Temperatur siehe Diagramm:

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Zauberlehrling am 18.11.2017 20:27:01 | Region: De-Nord

Danke für die Antwort!
Ich habe das Rezept erstmals ausprobiert, war zunächst etwas skeptisch wegen des Zimts, (das der zu sehr im Vordergrund steht) und bin damit deswegen auch am unteren Limit geblieben. Und ich darf sagen: So, wie ich es jetzt gebrannt habe, ist es sehr rund und lecker. :-)

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Feingeist am 19.11.2017 11:30:47 | Region: Diaspora

Hallo Zauberlehrling,
das freut mich, danke für die Mitteilung!
Mit Zimt bin ich auch eher zurückhaltend. Wenns besonders zart sein soll, verwende ich sogar Ceylon-Zimt statt Cassia, ist sanfter und blumiger.
Die Agroscope-Brennmeister, von denen das Rezept ja stammt, haben extra eine große Spanne bei den Begleitbotanicals angegeben, die Geschmäcker sind eben verschieden.
Viel Spaß beim Gin-Komponieren!

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Mex am 21.11.2017 16:17:05 | Region: Schweiz

Hallo Feingeist

Ich befasse mich erst seit kurzer Zeit mit dem Schnapsbrennen, daher eine frage zum Rezept.

Wie lange müssen die Gewürze etc. im (Gin) bleiben?

gruss Mex

RE: Gin, einfaches Basisrezept

Feingeist am 21.11.2017 23:39:42 | Region: Diaspora

Hi Mex,
Kurze Mazerationszeit von 12-18 Stunden (s.o.)
Danach kann man absieben und nur das Mazerat brennen, dann ist der Geschmack aber sehr zart, oder die Botanicals mitbrennen, dann muss man ein bißchen mehr aufpassen beim abtrennen von Vor- und Nachlauf
Gruß