Schnaps einfach selber machen

Möchten Sie mit anderen Schnapsbrennern Ihre Rezepte austauschen? In diesem Forum dreht sich alles um Rezepte für das Schnapsbrennen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl

Gummibärchen Brand

Phil am 12.03.2017 22:02:59 | Region: Schweiz
Hallo zusammen
Ich habe schon verschiedene Geiste und verhörte Maischen gebrannt.
Habe diese Tage 5kg Gummibärchen mit Hefe und 15 Liter Wasser vergoren und Gebrannt. Das Resultat ist der Hammer! Extrem fruchtige und wunderbar in der Nase.
Bin begeistert.

RE: Gummibärchen Brand

Phil am 13.03.2017 12:36:46 | Region: Schweiz
Hat jemand ähnliche Erfahrungen mit gebrannten Süßigkeiten gemacht?

RE: Gummibärchen Brand

Andy am 13.03.2017 19:11:54 | Region: sachsen-anhalt
Ich habe damit keine Erfahrung, klingt aber interessant . Hast du die Gummibärchen aufgelöst ,oder zerkleinert . Würde mich über eine Antwort freuen, will es auch mal ausprobieren.
Gruß

RE: Gummibärchen Brand

Phil am 14.03.2017 09:44:07 | Region: Schweiz
Hallo Andy
Die Gummibärchen zuerst zerkleinern.
Dann in einem Topf mit Wasser vermengen.
Das Ganze auf kleiner Hitze aufkochen bis sich alles aufgelöst hat.
Zuckergehalt gemäss Packungsdeklaration ausrechen.
Richtige Menge Wasser dazu geben.
Richtige Menge Turbohefe dazugeben.
Gären lassen.
Brennen.
Voila...

RE: Gummibärchen Brand

Andy am 14.03.2017 16:57:23 | Region: Sachsen-Anhalt
Hallo Phil,
danke für die schnelle Antwort. Wenn es noch ein bisschen wärmer geworden ist werde ich die ganze Sache zum gären bringen und bin dann auf das Endprodukt gespannt.
Gruß

RE: Gummibärchen Brand

Zauberlehrling am 04.04.2017 22:18:30 | Region: Im verbotenen Land
Hi
Klingt interessant. Muss man dazu die Originalen nehmen, oder tun es auch die noname ausm Discounter?

RE: Gummibärchen Brand

phil am 06.04.2017 09:40:12 | Region: Schweiz
Welche Gummibärchen du nimmst spielt keine Rolle. Viel Geschmack sollen sie haben. Wichtig ist einfach auf der Verpackung zu schauen wieviel Zucker sie erhalten, damit du du richtige Menge Turbohefe verwendest.

Viel Spass

RE: Gummibärchen Brand

Ingo am 11.08.2017 22:30:51 | Region: Deutsch
Hallo wie wird das genau berechnet mit dem Wasser und der turbohefe.
Danke schonmal

RE: Gummibärchen Brand

Thomas am 11.10.2017 12:55:33 | Region: Bayern
das würde mich auch interessieren da die Angabe auf der Verpackung der Turbohefe nicht so eindeutig ist.

RE: Gummibärchen Brand

E.N. am 26.12.2017 15:16:57 | Region: Österreich
Habe Alcotec Turbohefe und 3kg Haribo Gummibärchen gekauft und die haben laut Hersteller 46g Zucker je 100g. Näherungsweise also 1,5kg Zucker bei 3kg Gummibärchen. 6kg Zucker noch dazu und fertig.

Allerdings ist der Geschmack nach dem Brennen eher typisch für eine Zuckermaische und schmeckt bei mir nicht wirklich nach Gummibärchen.

Werde versuchen ein paar Bärchen im destillierten Wasser beim Einstellen der Trinkstärke aufzulösen um doch noch Haribogeschmack rein zu bekommen. Jemand so etwas schon versucht?

Lg

RE: Gummibärchen Brand

Zauberlehrling am 28.12.2017 20:38:19 | Region: Geheim
Hab es im Sommer schon ausprobiert. Kam auch ganz gut im Bekanntenkreis an. Das genaue Rezept hab ich allerdings grad nicht parat, ist aber irgendwo notiert. Bei Interesse nochmal melden

RE: Gummibärchen Brand

Moritz am 03.01.2018 22:13:50 | Region: SH
Zunächst ein Frohes neues jahr.
Ich hätte großes Interesse an dem Rezept.
Danke

RE: Gummibärchen Brand

Timothy am 07.01.2018 21:08:21 | Region: Mitteldeutschland
Hallo Gemeinde.

Zunächst mal, dieser beitrag könnte auch in die Kategorie "Schmunzelecke" verschoben werden ... *lach*

Für meine "Mädels" hier hatte ich auch die Idee das Rezept zu kupfern, allerdings als eine Art Likör (also ohne Brennen mit nur den Umdrehungen die nach der Hefe und dem Absetzen eben da sind) ;-) ... blöde Idee ...

Das "Rezept" wurde ja oben schon erwähnt ...

Also, ich hatte 30 Päckchen Gummibären a 200g (30 Päckchen x 94g Zucker = 2,8 Kg Zucker) in 5 Liter Wasser aufgekocht ...

Naja, auf der Packung von Alcotec steht "9 Kg Zucker in 7-10 Tagen = 20%" ...

also, ... 6 Kg Zucker zu dem "Sirup" dazu (entspricht ja dann nicht ganz 9 Kg Zucker insgesammt)...

Das ganze in den Maischeeimer (33L) und auf 25 Liter Gesammtflüssigkeit aufgefüllt, so weit so gut, die Hefe dazu und Deckel mit Gärspung drauf.

Es fing tatsächlich auch an zu blubbern *Freu - Freu*

Zwei Tage später war mit Blubbern nicht mehr wirklich viel los - Hmm, ok, mal mit dem Langen Plastelöffel des Brauereiset´s "umrühern"

... !!! BLÖDE IDEE !!! ...

Die ganze Suppe schäumte sich auf und schoß mir mit gefühlten 10 ATÜ durchs Haus, über meinen Teppich und bis in die Putzwand ...

Geistesgegenwärtig schnappte ich mir noch den Gäreimer und rannte ins Bad (ob das so klever war, sein mal dahingestellt) - aber - dort ist immerhin gefließt ;-)

Nunja, nachdem ich die Sauerei wieder (einigermaßen) beseitigt hatte (man kann Sirup kleben), stellte ich fest, das etwa 7 Liter "Schwund" entstanden sind ... fix wieder mit Wasser aufgefüllt, nochmal ca. 1,2 Kg Zucker dazu, Deckel mit Gärspund wieder drauf ... blubbert wieder (besser als vorher) ...

Nun warte ich mal ab was dabei rauskommt.

RE: Gummibärchen Brand

Timothy am 10.03.2018 15:58:15 | Region: Mitteldeutschland
So, nun zu einer weiteren Erfahrung von mir.

Meine "Gummimaische" hat nun vor ca. zwei Wochen aufgehört zu blubbern ...

Habe nun mal den Deckel vom Gärfass runter und meine "B-Probe"(einen durchsichtigen 5 Liter Kanister) abgefüllt.

Dabei sind mir zwei DInge aufgefallen ...

1.) Die Plörre ist weit aus dicker als eine "normale Zuckermaische"

2.) Die Trübung ist extrem.

eine Geschmacksprobe des "jungen Wilden" ergab ein ... naja ... "fruchtiges" aroma, jedoch ist von den Gummibären nicht mehr wirklich viel zu schmecken.

Versteht mich nich falsch, es schmeckt als ungesetzter Likör, mit noch bestehendem Hefestich nicht ganz so grausig wie vermutet, hat jedoch im gegensatz zu dem Gummibärgeschmack (ein jeder von uns hat in seinem Leben so viele davon gegessen, das er diesen gut im Kopf hat ...) "nur noch" ein "fruchtiges", jedoch in der Süße gedämpftes Aroma.

Nun werde ich mal warten wie das Ergebniss ausfällt, wenn die Hefetrübung sich gesetzt hat und der eigentliche Likör übrig bleibt.

In diesem Sinne ... Prost !

LG Timothy

RE: Gummibärchen Brand

Armagnak am 22.03.2018 10:54:43 | Region: Thoringen
Gruß in die Schweiz.Ich habe ebenfalls Gummibärenbrand hergestellt und war auch begeistert. 9 kg Goldbären in 30l warmem Wasser aufgelöst und mit 1 Päckchen Alcotec Turbohefe
5 Tage vergohren. Ungefähr 5,5 l Raubrand destilliert, anschließend ca. 2,8 l Feinbrand mit
76%. Vorlauf bis 79 Grad, Mittellauf bei 90 Grad
Kopftemperatur beendet, verschnitten auf 40%.
Einen Liter habe ich 4 Wochen in der Flasche
stehen lassen und das Aroma wurde spürbar besser.
Zu deiner Frage nach Erfahrungen mit anderen
Süssigkeiten kann ich folgendes sagen.
Ich habe aus Aprikosenmarmelade und auch aus
Pflaumenmuß Destillate hergestellt und es war
unterm Strich enttäuschend. Musst du nicht
probieren, so gut wie kein Aroma.
Was ich dir aber dringend empfehlen kann ist
die Herstellung eines Schlehengeistes.
Habe auch sehr gute Erfahrungen mit Hirse und Kartoffeln gemacht, aber das gehört nicht in diese Rubrik.
von Armagnak