Diskussion zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Whisky-Feinbrand wann abtrennen
von: Stefan am 25.Aug.2012 13:51:07
Region: EU

Moin liebe Gemeinde!
Heute ist es endlich so weit. Ich werde meine 28 Liter Whiskyrohbrand mit ca 32% durchlaufen lassen.

Vorlauf werde ich ein gutes Whiskyglas voll abtrennen (habe mal mit einem Schnapsglas Vorlauf pro Maischebrenngang gerechnet. Da es 8 Durchgänge waren, kommt das Whiskyglas gut hin.)

Jetzt ist die Frage: bei wieviel Prozent trenne ich den Mittellauf ab. Bei Obstmaischen kann man ja bis 50% runter, aber bei Kornmaischen glaube ich etwas von ca 65-70% gelesen zu haben.

Hat von Euch jemand Erfahrung damit?

Hoffe auf gute 8-9 Liter Jungwhisky zu kommen.
Antwort schreiben

    
 RE: Whisky-Feinbrand wann abtrennen
von: Moonshiner am 27.Aug.2012 20:55:31
Region: Hobbybrennerland

Hallo Stefan,

65 - 70% gibt Peter Jäger in seine Buch für den Mittellauf an. Er schreibt aber nicht, ob damit die Grenze oder der gesamte Mittellauf gemeint ist.

Meine Erfahrung liegt bei ca. 65 Vol% als Grenze zum Abtrennen, d. h. bei 65 % beginne ich in verschiedene Gläser aufzufangen und zu riechen.

Mein Rohbrand hat meistens etwas mehr als 32Vol%.
Da bei einer Abtrennung bei 65 Vol% der Restalkohol in der Destille feststeht (ca. 10 - 12 Vol%)hast du bei 32% eine geringe Ausbeute.
Du solltest also deine 28 Liter in mehreren Durchgängen brennen und den Nachlauf wieder verwenden um auf deine 9 Liter new make zu kommen.
Antwort schreiben

        
 RE: Whisky-Feinbrand wann abtrennen
von: Stefan am 28.Aug.2012 08:52:08
Region: Eu

hallo moonshiner,
ich habe mangels kleinerer destille die 28 Liter in einem durchgang gebrannt. bei 68% +/- und ca. 86 Grad habe ich abgetrennt und kam auf gute 8,5 Liter. der geschmack der letzten tropfen war immer noch astrein. ich vermute fast, dass ich beim rohbrand unsauber gemessen habe und es doch etwas mehr als die 32% waren.
der new make liegt jetzt bei 74% und lagert jetzt erstmal bis weihnachten ohne eiche.

Gruß Stefan
Antwort schreiben

            
 RE: Whisky-Feinbrand wann abtrennen
von: Moonshiner am 29.Aug.2012 19:40:05
Region: Hobbybrennerland

Hallo Stefan,

ich habe ähnliche Parameter:
- Raubrand ca. 37 Vol%, destilliert bis ca. 15 Vol%
- Menge Feinbrand ca. 1/3 von Raubrand
- Feinbrand ca. 78 Vol%, destilliert bis ca. 65 Vol%.

Nur meine Destille ist wesentlich kleiner.
Mich würde mal interessieren, wie deine aussieht.
Ist ein Bild in der Gallerie?
Meine ist Nr. 187.
Antwort schreiben

                
 RE: Whisky-Feinbrand wann abtrennen
von: Stefan am 31.Aug.2012 12:10:16
Region: EU

Hallo Moonshiner,

meine Destille kommt der 181 sehr nahe, nur dass ich nicht den Knick im Kühlerrohr habe.

Ich grübel gerade, was ich mit meinem Jungwhisky machen soll. Selbst wenn da etwas Nachlauf rein ist, dürfte das ja in der Menge verteilt nichts ausmachen. Nochmals brennen will ich nur ungern, aber ich hätte zur geschmacklichen Verbesserung noch etwas DistiPur zur Hand. Das käme mir aber wie Panscherei vor.
Gegen das nochmalige Brennen spricht der Aromaverlust, ich hab jetzte schon kaum noch eine Rauchnote drin. Allerdings hätte der Triplestill den Vorteil, dass er reiner und weicher wäre.

Wie hältst Du es mit der Lagerung? Wieviel Späne nimmst Du pro Liter? Und lässt Du die die ganzen 3-x Jahr drin? Verdünnst Du vorher etwas, oder lagerst Du bei den 74%?

Gruß,
Stefan

Antwort schreiben

                    
 RE: Whisky-Feinbrand wann abtrennen
von: Moonshiner am 03.Sep.2012 21:16:58
Region: Hobbybrennerland

Hallo Stefan,
von einem dritten Brennvorgang halte ich nichts.
Bei der Lagerung geht nichts über ein kleines Holzfass, jedoch wird aus der ersten Füllung fast Holzsaft. Daher ist Whisky für die erste Füllung viel zu schade.

Bei der Späne verwende ich ca. 1g je Liter, bekomme aber immer wieder eine schlecht schmeckende Holznote. Diese kommt aber erst nach 1 - 2 Wochen, so dass ich die Späne teilweise früh entferne.
In der Falsche versuche ich dann das Fass zu simmulieren, also entweder die Flasche nicht dicht zu verschließen oder den Inhalt ganz langsam immer mit etwas Wasser zu verdünnen.
So senke ich wie im Fass langsam die Alkoholkonzentration.

Ausserdem lagere ich die Späne vorher 1 - 2 Tage in Sherry.
Antwort schreiben

                        
 RE: Whisky-Feinbrand wann abtrennen
von: Stefan am 04.Sep.2012 13:05:21
Region: EU

Wow...nur ein Gramm je Liter?

Wenn ich mir so die üblichen Hinweise auf zu kaufenden Holzspänen ansehe, steht da immer 20-30g/Liter.

Ich werde wohl ein Mittelding finden müssen. Evtl. das Holz erst 2-3 Wochen in billigem Korn lagern und erst dann toasten und mit Madeira/Sherry behandeln.

Ein kleines Holzfass hätte ich sogar, aber das habe ich nach dem Ausbrennen nicht mehr dicht bekommen ;)
Antwort schreiben

                            
 RE: Whisky-Feinbrand wann abtrennen
von: Stefan am 05.Sep.2012 12:34:10
Region: EU

Muss mich korrigieren.

Auf meiner ungetoastetem Limousineiche (recht fein) steht 20-40g/Liter für 1-3 Tage.

Auf der medium toasted american Oak steht: 5-10g/10 Liter für wenige Tage bis 3 Monate.


Der User Were hatte in einem anderen Faden ca 5g als ideale Menge pro Liter "herausexperimentiert".

Ich denke daher, ich werde es mal mit 2g je Liter für 2 Wochen versuchen.


Wie Späne für den Whisky werde ich aber zunächst zweimal für je 3-4 Wochen in Madeira einlegen, dann toasten und dann ab in den Glasballon für erstmal 2 Wochen.
Antwort schreiben

                                
 RE: Whisky-Feinbrand wann abtrennen
von: Sergey Fährlich am 06.Sep.2012 16:20:08
Region: Eurasien

Nicht (nur) die Menge ist etscheidend, sondern die Oberfläche! Ist in einem anderen Fred beschrieben ...

Gruß, S.F.
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl