Diskussion zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Fachfragen
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Eigengeruch der Destille im Destillat
von: Niko am 02.Sep.2005 22:55:10
Region: Norddeutschland

Ich habe eine Deluxe vom Herrn Schmickl. Alles schön gespült, mit Essig & Co durchlaufen lassen. Dann einmal - wie hier empfohlen - mit klarem Wasser "Vollgas" gegeben.

Das Wasser, welches dann aus dem Kühler tropfte, hat schon ein wenig anders gerochen und geschmeckt, wie das Leitungswasser, was ich in den Kessel gekippt hatte. Irgendwie nach Metall.

Ok, nochmal ausgewaschen und ein paar Pakete Tetrapackwein destilliert. Nachdem der üble Schwefelgeschmack ausgeschlagen war - wieder dieser komische "Blasengeruck", nur nicht mehr ganz so stark.

Dritter Versuch: Vodka aus dem Supermarkt, mit Leitungswasser auf 10% verdünnt und gebrannt. Heraus kam ein rund 60% starkes Destillat. Ihr ahnt es schon, hm? Richtig, wieder dieser muffige Kupfergeruch (tritt deutlich hervor, wenn auf rund 40% runterverdünnt).

Ist das normal? Geht das durch Ruhenlassen wieder weg? Riecht Euer Destillat neutral?

Vielen Dank für Eure Hilfe.
Antwort schreiben

    
 RE: Eigengeruch der Destille im Destillat
von: besseresser am 04.Sep.2005 02:42:37
Region: hamburg

also besonders bei nicht so geschmacksintensiven bränden kommt bei kupfer und frischem destillat immer dieser scharfe, metallische geschmack heraus.
sowas muss gut gelagert werden, was nicht so einfach ist. wichtig ist die aktivkohle, die die scharfen geschmacksbestandteile bindet. bei einer kupferdestille würde sich ja whisky anbieten, aber da braucht man schon ein vernünftiges fass...
Antwort schreiben

    
 RE: Eigengeruch der Destille im Destillat
von: hinzundkunz am 04.Sep.2005 09:55:00
Region: bay

ich würde die destille erstmal blank polieren, weil es bildet sich schnell eine oxydschicht auf kupfer, die metallischen geschmack verursachen kann. vor jedem brennvorgang nehm ich stahlwolle und reib alles ab. danach mit wasser durchspülen und kurz mit wasser destillieren (vollgas).
das is zwas etwas aufwendig, aber lohnt sich

danach sollte es eigentlich neutral schmecken
Antwort schreiben

        
 RE: Eigengeruch der Destille im Destillat
von: Dionysos am 05.Sep.2005 11:23:29
Region: Hamburg

Das Problem habe ich auch.

Dr. Schmickl hat mir empfohlen, die Anlage einfach mit Wein zu reinigen. Der metallische Geschmack sei nach dem Brennen normal. Es genügt die Anlage mit Wasser zu reinigen und den Kühler umgedreht an der Luft trockenen zu lassen.

@hinzundkunz
Du schmirgelst also immer die erste Schicht ab?
Na, ich weiß nicht so recht. Und was machst Du im Geistrohr bzw. im Kühler?

Ich habe dann tatsächlich mit Tetrapackwein (für 69 cent vom Discounter) destilliert. Der Kessel war danach schön blank. Probier's mal aus.
Antwort schreiben

            
 RE: Eigengeruch der Destille im Destillat
von: Brenner_John am 06.Sep.2005 09:32:55
Region: Nirwana

Baut euch eine Destille aus Edelstahl, dann habt ihr diese Probleme nicht.
Antwort schreiben

                
 RE: Eigengeruch der Destille im Destillat
von: Alois am 09.Sep.2005 17:27:42
Region: Süden

@ Nico:

Kann es sein, dass Du den Nachlauf nicht abgetrennt hast?

Algemein: Jede Destille, auch eine aus Edelstahl, hat nach dem Brennen den typischen "Blasengeruch". Den findet man aber nicht im Destillat. Der "scharfe" Geruch eines jungen Destillats verschwindet bei der Lagerung. Beschleunigen läßt sich das in gewisser Weise durch Spudeln. Kernobstbrände schmecken erst nach mehreren Monaten, Steinobstdestillate brauchen u.U. mehrere Jahre bis zur "Reife". Geduld ist unabdingbar bei diesem Hobby!

Alois
Antwort schreiben

        
 RE: Eigengeruch der Destille im Destillat
von: hummelfahrer am 02.Okt.2005 03:12:49
Region: berlin

Tach auch,
Hallo hinzundkunz,
Da bin ich aber anderer Meinung.Gerade die Oxidschicht,die du da wegpolierst verhindert,dass das blanke Kupfer mit dem Destillat in Berührung kommt und dann noch mehr metallische Geschmackstoffe abgibt.Also ich lasse die Oxidschicht dran und ver-
meide unter allen Umständen sie zu beseitigen.
Harte Kunststoffbürsten können der Oxidschicht nichts anhaben und reinigen und desinfizieren
kann ich damit auch.
May the moon always shine
hummelfahrer
Antwort schreiben

ZURÜCK ZUR ÜBERSICHT

Design und Implementierung:
Helge Schmickl