Die Destillation von Schnaps

Möchten Sie mit anderen Schnapsbrennern Ihre Erfahrungen bezüglich der Destillation von Schnaps austauschen? In diesem Forum dreht sich alles um das Schnapsbrennen als Hobby. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl

Bodensatz nach Lagerung von unverdünntem Destillat

Ibo am 14.02.2019 07:07:28 | Region: Oberhessen
Nach 6 wöchiger Lagerung bei ca 10°C bildet sich bei dem unverdünntem Destillat ein Hauch eines Bodensatzes. Die verschiedenen Destillate aus Schlehe sowie eine Mischung aus Maischeresten aus Afpel, Quitte und Zwetschgen war nach dem Brennen absolut klar. Anlage ähnlich Anlage 347 mit Spannungsregler, Feintermometer 0,2 °C am Abzweig, Liebigkühler, Destillat von 84°C- 90,8°C gebrannt, Destilattemperatur hinter Kühler 9°C, Maischen zuvor abgepresst

und abgesetzt, kein Anbrennen, ALLE Geräte werden zuvor sorgfälltig gereinigt und gründlichst nachgespühlt.

Einzige Änderung: "Gegen das Huffing habe ich etwas, natürlich gereinigter, Edelstahlschrubber in den Liebiggühler gepackt."

Nach 2 Jahren und etwa 14 Durchgängen ohne dieses Problem, bin ich über das nun plötzlich aufgetretene Phänomän irritiert???

Was passiert da in dem Destillat?



RE: Bodensatz nach Lagerung von unverdünntem Destillat

Ibo am 04.03.2019 12:30:57 | Region: Oberhessen

Metalltrübung (Eisentrübung)

Da niemand geantwortet hat, habe ich mich auf der Suche in der Literatur (Obstbrennerei heute; Von der Frucht zum Destillat; Technologie der Obstbrennerei) gemacht und siehe da, es handelt sich um eine Metalltrübung, genauer Eisentrübung.

Diese ist in den Bränden in welchen ich den Edelstahlschrubber in den Liebigkühler aus Kupfer eingesetzt habe aufgetreten. Durch elektrische Korrosion (Edelstahl/Kupfer/Erdung Wasseranschluss) sind die Eisenionen aus dem Edelstahl freigesetzt
worden und in den Brand gelangt. Der lief klar und geschmacklich sehr gut. Erst bei der Lagerung haben diese oxidiert und sind optisch als weis-gelbe Trübung und Belag hervorgetreten. Eine Probe habe ich mit einem Eichenspahn versehen.
Durch die schwarze Ausflockung, Komplexbildner von Eisenhydroxid und den Gerbsäuren der Eiche) ist erkennbar, dass es sich um Eisen handelt. Der Edelstahlschrupper war nach dem Brennen auch etwas dunkler als im Neuzustand, halt oxidiert.

Die Brände werde ich zunächst durch Sauerstoffbehandlung, gelegentliches Aufschütteln und späterer Kaltfiltrierung behandeln. Wenn es nicht funktioniert werde ich Umbrennen.

Und bei dem nächsten Brennen werde ich hochreine Kupferwolle zur Verhinderung des "Pumpens“ verwenden.

Vielleicht konnte ich jemand Andrem weiterhelfen.

LG

Ibo



RE: Bodensatz nach Lagerung von unverdünntem Destillat

Krähenmann am 15.03.2019 17:36:13 | Region: Us dem Dorf um de Dom rüm

Diese "Eisentrübung" sollte doch Recht bekannt sein? Das müsste doch die Mehrheit der Reflux /Kolonnen Brenner kennen? Da ich mich gerade mit dem Bau einer solchen beschäftige fände ich sehr interessant ob und wenn wie sich das verhindern lässt? Passt auch vielleicht zu einem weiteren Thread zum Mischen von Kupfer und Edelstahl Material!?

RE: Bodensatz nach Lagerung von unverdünntem Destillat

Frank Reich am 15.03.2019 20:09:05 | Region: Frankreich

Man sollte niemals zwei verschiedene Metalle elektrisch verbunden (also miteinander im Kontakt) verbauen. Damit entsteht ein galvanisches Element, es finden elektrochemische Reaktionen statt. Das unedlere Metall löst sich auf. Edelstahl ist an sich nicht schlecht, aber nicht zusammen mit Kupfer - da zieht es den Kürzeren. Das gilt beim Destillenbau ebenso für Schraub-, Niet- uns Lötverbindungen.
Die Legierungsbestandteile des Edelstahls - die sich ebenso auflösen - sind je nach Stahlsorte z.B. Chrom, Nickel, Molybdän etc. Alles keine Nahrungsmittel.

RE: Bodensatz nach Lagerung von unverdünntem Destillat

Krähenmann am 16.03.2019 17:15:18 | Region: Us dem Dorf um de Dom rüm

Ja sowas habe ich schon Mal gehört, der Installateur spricht glaube ich von "galvanischen strömen"! Hätte das im Dampf Auswirkungen, wenn die Verbindung durch z.B. Triclamp Dichtungen unterbrochen sind? Materialmix ist ja häufig der Fall z.B Anlagen 297, 304 oder auch 317 (etwas Ähnliches habe ich als CM vor) viele mischen unterschiedliche Metalle. Meist vermutlich um Fertigteile oder leichter verarbeitbare Materialien nutzen zu können. Kondensatorspulen z.B. lassen sich deutlich leichter aus Kupfer biegen als aus Edelstahl. Somit sollten doch theoretisch die meisten Anlagen "Eisentrübungen" fabrizieren? Tun sie es und es fällt Niemand auf oder ist das Problem keines? Oder einfach easy durch Feinfilter zu filtern? Hat es wirklich ein erkennbaren Nachteil wenn ich ein Edelstahlschauglas oder ein Edelstahlfertigbogen zwischen Kupferrohren einsetze?

Dann noch eine Frage: Wir reden hier gerade über einen optischen Fehler..... Wenn das zu sehen ist, ist das sicherlich auch gustatorisch abgebildet!?? Sollte das der Fall sein wäre es für mich Konstruktionsentscheidend zu bewerten!!

RE: Bodensatz nach Lagerung von unverdünntem Destillat

Ibo am 18.03.2019 06:20:45 | Region: Oberhessen

Hallo nochmal,

Edelstahl ist nicht Edelstahl, da gibt es erhebliche Unterschiede in zahlreichen Legierungen, je nach Anwendung weshalb die richtige Qualität der Edelstahlbauteile bei Profianlagen keine Probleme bereitet. Bei einem Edelstahlschrubber zu Reinigen von Töpfen ist es wohl nicht die "edelste Qualität".

Er rostet halt eben nur nicht...

LG Ibo