Schnaps selber herstellen

Möchten Sie mit anderen Schnapsbrennern Ihre Erfahrungen austauschen? In diesem Forum dreht sich alles um das Schnapsbrennen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl

Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus "Schnapsbrennen als Hobby"

Matthias am 20.02.2017 19:09:57 | Region: Leipzig
Hallo ihr Brenner,

ich lese hier schon eine Weile passiv mit und konnte auch schon einige gute Anregungen finden. Mein Thema wurde sicher auch schon diskutiert, ich habe es allerdings über die Suchfunktion nicht gefunden.

Schickt bitte den entsprechenden Link wenn es schon beantwortet wurde.

Vorab, ich finde das Buch klasse, super Anleitungen und verständlich geschrieben! Nun zu meiner Frage:

Auf Seite 87 wird in der unteren Tabelle der Alkoholgehalt im Edelbrand (Mittellauf) bei Maische mit 20vol% nach Abtrennung mit 55 - 57 % (bis 91°C)angegeben. Gleiches wird auch auf Seite 82 geschrieben.

Ich habe bei meinen bisherigen Destillationen bei ca. 20vol% Maische immer zwischen 65 und 70 vol% erhalten (bis 91°C).

Laut Diagramm auf Seite 78 wird bei 20 vol% Maische ein Destillat mit ca. 59 vol% bei einer Dampftemperatur von 91°C erreicht.
Wenn ich von ca. 80°C bis 91°C mein Destillat sammel können doch so im Mittel nicht 55 - 57 % rauskommen.
Oder sehe ich das falsch?

Zur Vereinfachung kann man sicher mal von einem linearen Verlauf des Destillat-Volumenstromes ausgehen, d.h. ich erwarte grob über den Daumen von 80°C (85 vol%) bis 91 °C (59 vol%) am Ende in etwa 72 vol% im Mittellauf.

Ich habe versucht sämtliche Reflux-Effekte in meiner Destille zu minimieren (kurzer Übergang, von Blase zu Kühler; Isolierung der Blase), um mit dem Alk.-gehalt runterzukommen. Nachdem ich mit den Maßnahmen nur ca. 2-3 vol% nach unten gekommen bin, habe ich nochmal die Diagramme angeschaut, dies hat dann die Fragen aufgeworfen.

Wie seht ihr das?

Viele Grüße

Matthias

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

Matthias am 20.02.2017 21:20:13 | Region: Leipzig
"Laut Diagramm auf Seite 78 wird bei 20 vol% Maische ein Destillat mit ca. 59 vol% bei einer Dampftemperatur von 91°C erreicht."

Das ist natürlich Käse... richtig:
bei einer Dampftemperatur von 91°C erhält man noch 59 vol% im Destillat.

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

Flo am 21.02.2017 09:13:11 | Region: Brandenburg
Juhu . Das "Problem"hab ich bei mir auch beobachtet. Die Frage ist ja hat man wirklich 20 prozentige Maische? Wie dickflüssig ist die Maische ? Macht die Konsistenz einen Unterschied ? Stimmt die angezeigte Temperatur? Welche Kesselgröße zum Kondensrohr ? Wie stark fällt das Kondensrohr ab ? Geht Dampf zurück in den Kessel ? Leichter Unterdruck im System? Ich glaube da spielen viele Faktoren eine Rolle. Wichtig ist aber eher kommt genug Geschmack in das Destillat und schmeckt es gut . Oder ?

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

Florian am 21.02.2017 19:04:27 | Region: Weinviertel
Hallo,

Also ich trenne den Mittellauf-Nachlauf nicht bei einer gewissen Temp. oder einem bestimmten Alokoholgehlt.

Ich entscheide einzig und allein nach meinem Geruchs und Geschmackssin.
Temperatur und Alkoholgehalt nehm ich nur als Referenz.

Ich würde dir raten lass ab ca 89-90 grad bzw 60-65% immer nur je nach Brennblaseninhalt nur eine gewisse Menge in ein Glas und riech und schmeck einfach, und entscheide danach.

Mfg

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

Matthias am 21.02.2017 21:56:02 | Region: Leipzig
Hallo,

danke für die Antworten! Ich sehe das eigentlich wie ihr, natürlich kommt es letztendlich nur auf den Geschmack an. Ich traue meinen sensorischen Fähigkeiten allerdings noch nicht vollends über den Weg :D da ich erst dabei bin erste Erfahrungen zu sammeln.
Daher orientiere ich mich noch sehr stark an dem Buch und versuche erstaml ähnliche Ergebnisse zu bekommen, dabei bin ich über das beschriebene Alk-gehalts Problem gestolpert.

Bei den beschriebenen Einflussfaktoren von Flo gehe ich bei folgendem mit; den Alk-gehalt in der Maische kann ich nur durch das Vinometer prüfen, da ist die Unsicherheit da. Ob die Konsitenz einen Einfluss hat, keine Ahnung, aber ich kann es mir nicht wirklich vorstellen - Alkohol/Wasser-Dampf hat doch bei der einen Temperatur die eine Zusammensetzung, fertig :D.
Interessant finde ich den Druckeinfluss, zumindest höhenmäßig sollte bei mir in der Theorie alles 2°C früher passieren weil ich auf ca. 550 m über NN brenne. Unterdruck im System schließe ich aus - würde eigentlich von einem leichten Überdruck in der Blase ausgehen, da der Dampf den Druckverlust durch Geistrohr und tlw. im Kühler überwinden muss. Bei meiner Mini-Anlage sollten bei den Rohrquerschnitten, da höchstens ein paar Pascal zusammenkommen die man sicher ignorieren kann. Hätte das einen größeren Einfluss würde es bei mir die Höhendifferenz zu NN ein kleines stückweit ausgleichen.

Ich weiß, dass das alles sehr theoretisch klingt und die Romantik an der Sache nimmt ;)

Tja, auf die Frage warum im Buch der Alk-gehalt im Vergleich zum erwarteten Wert nach Diagramm nicht erreicht wird, ist wohl doch nicht so leicht zu beantworten.
Wie groß der Einfluss der Fuselöle auf den Siedepunkt ist, lässt sich auch nur schwer sagen. Je mehr von denen vorhanden sind desto höher sollte der Siedepunkt werden des Gemisches werden und entsprechend weniger Alk. kommt am Ende im Destillat an (im Vgl. mit Diagramm). Die Diagramme wurden ja sicher mit reinen Dest.Wasser/Industrie-Ethanol Gemischen ermittelt...

Hm, nun gut, falls dies wirklich einen so großen Einfluss hat, würde dies ja bedeuchten, dass der Rückfluss in meiner Destille doch so groß ist, dass ich über den Werten aus dem Buch lande.

Fragen über Fragen :D

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

der wo am 22.02.2017 10:30:55 | Region: da wer
Wenn man bei 91°C 59% hat, dann kann man bei Abtrennung bei 91°C auch insgesamt nicht unter 59% sein. Unabhängig davon, ob die Maische 20 oder nur 15% hat.
Auf genaueren Graphen sieht man übrigens, daß 91°C eher so 61% bedeutet:
http://homedistiller.org/forum/download/file.php?id=32452&sid=d84f5d32e158ff78c33f63e520d185f5

Da Schmickl in Kärnten auch ein paar Höhenmeter hat, entsprechen seine (und auch deine) 91° eher 92 oder 93° bei Seehöhe. Und zwischen 92 und 93°C erreicht der Dampf dort 55%, ein oft gelesener Wert der Mittellaufabtrennung.

Vielleicht würde man als Anfänger ohne Thermometer schneller vorankommen. Die Fragen hier vermitteln jedenfalls oft den Eindruck, daß das Thermometer mehr Probleme schafft als es löst, also daß der Sprung ins kalte Wasser ohne Thermometer wahrscheinlich besser wäre. Zumindest ab einer gewissen Destillengröße.

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

Gin Tonic am 23.02.2017 00:10:01 | Region: Europa
Also ich blicke da auch nicht ganz durch, wenn ich bei meiner potstill bei 91 Grad abtrenne halbe ich aktuell in den rauslaufenden Tropfen 60 Prozent, insgesamt ca 70 prozent. Die Diagramme im Buch und Web stimmen damit etwa überein, aber wenn ich diese Antwort von dr schmickl in den Fachfragen lese:

"Kalibrieren der Temperaturmessstelle bei einer Pot-still: Den Kessel zumindest ca. 3/4 der Füllhöhe mit 12%vol Alkohol ohne Feststoffe (z.B. Wein, also keine breiige Maische) befüllen, destillieren bis das gesamte Destillat vom ersten Tropfen weg 51%vol hat. Die dann angezeigte Temperatur ist der Nachlaufbeginn, auch für Kesselfüllungen mit einem anderen Alkoholgehalt"

Dann denke ich mir passt doch da was grundsätzlich nicht zusammen... ich müsste ja geschätzt bis 95, 96 grad destillieren um das zu erreichen. Das habe ich noch nie gemacht bzw. ich denke das das auch nicht gut ist.... was meinen die Experten? Ich. Denke den meisten hier geht es genauso...?

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

Matthias am 23.02.2017 19:21:03 | Region: Leipzig
Ahhh,
immerhin gibt es doch "Leidensgenossen" ;)

Würde mich immernoch brennend interessieren.

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

Flo am 23.02.2017 08:11:57 | Region: Brandenburg
So sehe ich das auch . Mein Thermometer hat nach dem zweiten Mal brennen den Dienst quittiert. Seit dem brenne ich ohne. Klebergeruch wegdamit . Schmeckt nach Nachlauf extra Behälter . Fertig .

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

Matthias am 23.02.2017 21:25:51 | Region: Leipzig
@ der wo

Danke!

Ich denke, das du Recht hast und der Höhenunterschied für die abweichenden Alkoholgehalte verantwortlich ist. Habe diesen Einfluss unterschätzt.

Viele Grüße

Matthias

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

der wo am 02.03.2017 10:50:33 | Region: da wer
"Und zwischen 92 und 93°C erreicht der Dampf dort 55%, ein oft gelesener Wert der Mittellaufabtrennung." Mit "dort" meine ich übrigens Seehöhe, nicht Kärnten.

Gin Tonic,
60% bei 91°C ist ja auch plausibel. Schmickl hat halt aufgrund der Höhenmeter bei 91° nur 55%. Und 55% ist traditionell ein funktionierender Abtrennpunkt. Traditionell heißt aber natürlich eigentlich unaufgezuckert und doppeltgebrannt, nicht aufgezuckert und einfachgebrannt.

Mit nur 12% im Kessel funktioniert das dann mit den 91° nicht. Die Temperatur steigt sehr schnell. Wenn man insg. 51% hat, hat man weit nach 91° abgetrennt. Wobei ich nicht sagen möchte, daß das dann unbedingt schlecht schmeckt, wenn man dann so spät abtrennt. Die 55% als Mittellaufende beziehen sich auf Doppeltbrennen von Obstmaischen. Wenn man aber meint, mit 12% und Einfachbrennen kommt man auf ein gutes Ergebnis, dann ist das Endergebnis 51%, also ein Abtrennen bei weit unter 55% vielleicht ok. So wie zB peruanischer Pisco einfachgebrannt wird. Direkt von der Maische auf Trinkstärke! Ich finds grauslich, aber manchen scheints zu schmecken.
Geisten zu können mit niedrigen Prozenten im Kessel (feinerer Geschmack) und trotzdem einem sauberen Ergebnis und ordentlicher Ausbeute mit Einfachbrennen, war für mich damals der Grund Nr.1 eine Refluxanlage zu bauen.

Hier hab ich dazu schon mal was geschrieben:
http://www.schnapsbrennen.at/diskussion/20150226123905-01-01-02-01-01-01-01.html#20150226123905-01-01-02-01-01-01-01

Und hier über Pisco:
http://www.schnapsbrennen.at/diskussion/20150220092712-01-01-02-01.html#20150220092712-01-01-02-01
Hihi...

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

Gin Tonic am 10.03.2017 16:15:30 | Region: .
Der wo,

Nochmal, Schmickl schreibt:

"Kalibrieren der Temperaturmessstelle bei einer Pot-still: Den Kessel zumindest ca. 3/4 der Füllhöhe mit 12%vol Alkohol ohne Feststoffe (z.B. Wein, also keine breiige Maische) befüllen, destillieren bis das gesamte Destillat vom ersten Tropfen weg 51%vol hat. Die dann angezeigte Temperatur ist der Nachlaufbeginn, auch für Kesselfüllungen mit einem anderen Alkoholgehalt"

Sonst steht überall im Buch bei 91 Grad, das passt aber hinten und vorne nicht zusammen und kann mmn auch nicht mit der Höhe erklärt werden. Die Kalibrierung geht ja bis 51 Prozent im gesamten destillat, da hat man im aktuell rauströpfelnden noch viel viel weniger.... das past nicht zusammen...

RE: Angaben zu Alkoholgehalt im Mittellauf aus

der wo am 11.03.2017 11:59:10 | Region: da wer
Gin Tonic,
Ist das eine Frage oder eine Bestätigung?
Genau das gleiche hab ich ja geschrieben: "Wenn man insg. 51% hat, hat man weit nach 91° abgetrennt" (...da bei 91° selbst das aktuelle Destillat noch viel stärker als 51% ist.)