Schnaps selber herstellen

Möchten Sie mit anderen Schnapsbrennern Ihre Erfahrungen austauschen? In diesem Forum dreht sich alles um das Schnapsbrennen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl

Mein erstes Projekt / Hochgradige Mirabellenmaische

Andres am 20.08.2018 11:30:19 | Region: Voralb
Hallo zusammen, ich möchte mich mit meinem ersten Projekt gern bei euch vorstellen. Ich bin 40 jähriger Stücklesbesitzer auf der schwäbischen Alb und habe nach Ausführlicher Lektüre der "Bibel" mit mit einer Mirabellenmaische begonnen. In der Anlage mal ein Bild beim Pflücken ;)

Ich habe die Maische gestern Abend wie folgt angesetzt:
- 22.6 kg Mirabellen (gewaschen, keine Blätter, keine Stiele, keine faulen Früchte)
- zerkleinert mit einem Edelstahlrührwerk auf Bohrmaschine zu einem richtig schönen Brei
- Steine sind alle mit drin geblieben (ich hoffe heile, konnte aber keine defekten sehen)
- hinzu kamen vom Reinigen 2,5 liter Wasser
- 30gr Turbohefe
- 3ml Verflüssiger
- 77ml Biogen M (danach PH 3.5)
- 2kg Zucker

Ich habe alles zuerst in einem 30l Maischefass machen wollen. Habe es dann aber auf ein 60l Maischefass angesetzt, da das kleinere Fass danach doch recht voll war. Ergeben sich mit einem "zu großen" Fass Nachteile und soll ich lieber auf 50l oder so wechseln?

Es waren gestern Abend 24°C. Das Fass stand bis heute bei 23°C. Nun habe ich es in einen Raum mit 18°C gestellt. Bis heute morgen hat am Gärspund noch nichts geblubbert. Wann könnte ich mit einem Blubbern rechnen und wie werde ich es erkennen?

Vielen Dank für eure Meinungen und viele Grüße von der Voralb!
Andreas

RE: Mein erstes Projekt / Hochgradige Mirabellenmaische

Andreas am 21.08.2018 03:18:57 | Region: Voralb

Kurzer Zwischenstand:


Nun weiß auch ich wie es aussieht wenn es richtig gärt. Der Gärspund arbeitet ordentlich und das mit dem großen Fass macht der Maische gerade auch nichts aus. Meines Erachtens sieht die Maische auch gut aus. Temperatur liegt weiterhin bei 18°C. Habe hierzu das Glück auf einen vollklimatisierten Raum zuzugreifen. Denn selbst im Keller hat es bei dem Wetter gerade 22°C.


Gruß Andreas

RE: Mein erstes Projekt / Hochgradige Mirabellenmaische

Markus am 22.08.2018 08:02:23 | Region: Ö

Hallo,

Bin auf dem gleichen Erfahrungs- und Wissensstand wie du.

Habe 29kg Zwetschgen verarbeitet, Gärphase startete merkbar nach ca 24h.

Zum Glück hast du das größere Faß genommen, man soll ja nur zu 2/3 befüllen.

Bin heute bei Tag vier und werde am Abend die erste Kontrolle machen.

Würde mich über weitere Berichte deinerseits freuen.

Grüße Markus


RE: Mein erstes Projekt / Hochgradige Mirabellenmaische

Der Chemiestudent am 22.08.2018 04:36:36 | Region: Europa

Hallo Andreas,


die Maische sieht gut aus. Die Durchführung passt auch.


Es kommt häufiger vor, dass die Hefe mal etwas Zeit braucht bis sie startet; ist also kein Problem gewesen. Bei der Menge hätte ich das 50 L Fass genommen, aber das 60 L Fass ist auch völlig in Ordnung. Umfüllen würde ich auf keinen Fall mehr. Ist nur eine Kontaminationsquelle zusätzlich.


Das Foto der Maische ist anschauchlich, um dir zu helfen. Mit dem Foto der Ernte wäre ich vorsichtig, da man Gesichter erkennt. Eine Maische mit Zuckerzugabe darf von Brennern mit Abfindungsbrennrecht nicht gebrannt werden. Nicht dass jemand auf falsche Ideen kommt ...



RE: Mein erstes Projekt / Hochgradige Mirabellenmaische

Andreas am 24.08.2018 05:07:54 | Region: Voralb

Heute habe ich noch mal nach meiner Maische geschaut. Die Gährung war schon weniger. Eine geschmacksprobe war sehr herb und bitter. Daher habe ich noch mal 2kg Zucker hinzu gegeben.


Ich denke, so weit sollte es passen, oder?


Erschrocken war ich, als ich beim umrühren vereinzelte Kerne gesehen habe, welche gebrochen waren. Ich denke mal so maximal 1 pro 100 Kerne. Ist das schlimm??


Ich habe mir extra für 180 Euro ein Rührwerkaufsatz mit Korb für die Bohrmaschine gekauft.


Kann ich die Maische noch verwerten??


Danke für eure Einschätzungen!!


Gruß Andreas

RE: Mein erstes Projekt / Hochgradige Mirabellenmaische

Mike am 24.08.2018 08:41:24 | Region: Irgendwo

Aus der Schaufel des Traktors pflücken zu dürfen, ist natürlich ganz großes Kino! Und die schöne Holzleiter sieht auch aus wie direkt aus dem Manufaktum-Katalog.


Ich habe keine wissenschaftlich seriösen Zahlen, aber wegen ein paar zerbrochener Kerne würde ich meine Maische nicht in den Güllekübel kippen. Brennen würde ich auf jeden Fall. Dann wirst Du ja sehen, wie ausgeprägt der Mandelton ist. In den meisten Fällen dürfte der Alkohol noch immer das größte Gift im Destillat sein, sofern man einigermaßen sauber schafft.