Fachfragen zum Schnapsbrennen



Startseite
Destille und Zubehör
   Produktliste
   Produktbeschreibung
   Bestellformular
   Info zum Kesselkauf
Seminar
   Termine
   Programm
   Anmeldeformular
Bücher
Diskussion
Rezepte
Fotogalerie
Berechnungen
   Verdünnen
   Mischen
   Zucker Alkohol
Links
Kontakt
PRAXISBUCH
Schnapsbrennen als Hobby
PRAXISBUCH
Ätherische Öle selbst herstellen
PRAXISBUCH
Essig herstellen als Hobby
Eintrag Nr. 4348 von 4350:

Sehr geehrte Damen und Herren!
Hallo Frau Malle Hallo Herr Schmickl!
Habe aus Weizenmehl vor einigen Tagen eine hochgradige stärkehaltige Maische angesetzt. Habe mich an die Anweisungen des Buches gehalten und somit gärt sie auch schon wunderbar. Ursprünglich habe ich die Zuckermenge für 24% vol. in der Maische berechnet. Nachdem ich die "Prestige Vodka-Hefe" verwendet habe, (man erreicht bis zu 14,5%vol in 7 Tagen mit dieser Hefe lt. Packungshinweis) stellt sich mir die Frage, ob es schon Sinn macht so viel Zucker zuzugeben???
Bis jetzt ist noch nichts passiert da ich ja erst wie bei hochgadigen Fruchtmaischen den 1.Teil des Gesamtzuckers zugegeben habe.
Was raten Sie mir?? die volle Zuckerzugabe (wie ursprünglich berechnet für 24% vol Alc. in der Maische),oder die Gesamtzuckermenge auf 14,5% neu zu berechnen?
Besten DANK IM VORAUS
Schöne Grüße aus dem Innviertel
Dominik


Dominik, Innviertel
19.Mär.2018 21:18:44


    Nein, ist nicht sinnvoll. Wie im Buch beschrieben, hat jede Hefe eine spezifische Alkoholtoleranz. D.h. ab einem gewissen Alkoholgehalt stirbt die Hefe ab, egal ob noch Zucker vorhanden ist. Kurzum: nur soviel Zucker zugeben wie auf der Packung Ihrer Hefe angegeben ist.

<<< Eintrag Nr. 4349 Eintrag Nr. 4347 >>>
ALLE EINTRÄGE ANZEIGEN

Design und Implementierung:
Helge Schmickl