Rezept-Forum Schnapsbrennen

In diesem Rezept-Forum Schnapsbrennen dreht sich alles um Schnaps-Rezepte. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl

Mangoschnaps

Joachim Lorenz am 05.09.2002 09:20:00 | Region:
Weiß jemand ob man Mangos zum Schnapsbrennen verwenden kann ? Und wenn ja hat jemand ein paar tips dafür?
Gruß JOJO

RE: Mangoschnaps

Hans-Dieter Knoch am 08.01.2003 05:33:00 | Region:
Hallo Jojo,
habe Deine Frage vom Sept. 02 nach Mango Schnaps Brennen gelesen. Bist Du schon weitergekommen? Habe reichlich Mangos im Garten und gedenke, dasselbe zu tun.
Gruss aus Coraki/Australien
Hans-Dieter Knoch

RE: Mangoschnaps

Flori Dom Rep. am 15.03.2003 21:36:43 | Region: dom . Rep
Hallo Ihr Beiden
Brauche genau das selbe.
Hab naemlich auch jedes Jahr ungefaehr 20 Zentner Mangos.
Bitte benachrichtigen
Gruss aus der dominikanischen Republick
Flori

RE: Mangoschnaps

pat am 18.07.2007 01:30:14 | Region: deutschland
wie man mangoschnaps aus maische macht weis ich nicht aber einen guten mangogeist zu machen dürfte nicht schwer sein. Mangos schneiden (evtl. mit schale enthalten glaug ich viel gewünschte äth. öle) mit 70-90%igem drinkalk. übergiesen, eine woche stehn lassen, filtern und vor dem brennen mit wasser auf ca. 50% verdunnen, anschliesend noch gut 2 wochen stehn lassen (evtl. länger(damit sich die öle gut lösen)). Noch auf drinkstärke verschneiden(mit destilliertem wasser!!!) und man sollte einen klaren, aromatischen schnaps haben. gruß

RE: Mangoschnaps

Hans Wechner am 17.11.2003 17:00:16 | Region: Tirol Österreich
Ja das geht, wir importieren Mangobrand aus Brasilien

RE: Mangoschnaps

Arno Brenner am 01.11.2005 13:12:59 | Region: Canarische Inseln /Insel El Hierro
Hallo zunächst einmal an alle Interessenten für Mangoschnaps.Wir haben auf El Hierro eine Finca, und darauf auch ca. 200 Mangabäume.Dieses Jahr wurden wir praktisch von der Menge der Früchte erdrückt, da wir Sie nicht alle verkaufen konnten.Wir tragen uns auch mit dem Gedanken, die Mangofrüchte als Schnaps zu brennen und dann zu verkaufen.Leider gibt es über
Mangoschnaps keinerlei Information. Vielleicht wisst Ihr ja mehr? Gibt es Literatur darüber? Mit dem Schnapsbrennen habe ich mich nun schon befasst, da dies bei uns auf den Canaren auch nicht verboten ist. Muss die Mangafrucht zunächst zu Wein gemacht werden und dann gebrannt werden, wie das z.B. bei Cavados mit den Äpfeln gemacht wird, oder wird die
Maische direkt gebrannt? Hat da jemand Erfahrung und kann mir da weiterhelfen? Ich bin gespannt auf Eure Antworten. Gruß Arno

RE: Mangoschnaps

Christoph lintermanns am 11.12.2005 03:37:24 | Region: Mexiko
Wir haben anfang dieses Jahres folgendermassen mangoschnaps gebrannt:

Es handelte sich um Manila-mangos , das sind die gelben, jede ca 250 gramm schwer. Wir haben geschaelt und entkenrt, geschaelt weil einige vom baum gefallen waren, entkernt weil sie sonst nicht in die gaerfalschen passten. Mit turbohefe und Zucker auf ca. 16 Grald alk innerhalb von drei wochen gebracht. Ein teil haben wir zu Schnaps gebrannt , ein teil als Wein getrunken ( sollte man mixen, z.b. mit Gin, Vodka oder tequila ) Wegen den temperaturschwankungen hat die gaerung etwas laenger gedauert.
Der Schnapps selber war sehr aromatisch, besser als der Geist, den wir schon vorher einmal gemacht hatten.

Bei 200 Baumen koennte man schon fasst industriell was machen, hier in Mexiko hebt das kein Mesnch mehr auf, und wir hatten eigentlich die Idee , einen Mangoschaps auf den Markt zu bringen, ich habe noch keinen gesehen.

MfG christoph

RE: Mangoschnaps

Arno Brenner am 25.04.2006 19:34:26 | Region: Canaren-El Hierro
Hallo Christof,und sonstige Mitleser
vielen Dank für Deine Information. Könntest Du mir das vielleich näher erläutern? Ich bin blutiger Anfänger, habe mir als Installateur jetzt zunächst einmal aus einem Bauplan heraus mit Edelstahlbierfässern und Kupferrohren eine richtig tolle Destille gebaut.Wie sind nun die Schritte.
Wir haben alle Sorten von Mangos, von ganz klein bis ganz groß. Welche sind zum brennen die besten?
Wie werden die Früchte eingemaischt? Ich habe mir 6 120 Liter Maischefässer mit Gärspunden ersteigert,
sowie eine kleien Maschine, die man auf die Fässer setzten kann, die dann die Früchte zerkleinert.
Was kommt dann noch dazu? Wie lange muß das ganze dann stehen, bei welcher Temperatur?Woran und mit welchem Messgerät kann ich erkennen, dass die Maische fertig zum brennen ist? Wie oft muß dann dieser Sud gebrannt werden? Ich habe gelesen von einem Vorlauf, Mittellauf und Nachlauf? Was kann ich verwenden, und woran erkenne ich das? Ich würde mich freuen, wenn ich auf meine vielen Fragen Antwort bekäme. Ich grüße Euch alle, von unserer noch unverdorbenen Insel El Hierro
Arno

RE: Mangoschnaps

Selbermacher am 16.01.2008 23:06:48 | Region: Stuttgart
Beim maischen wird es wie beim apfelmost (aus naturgepessten apfelsaft) einfach in das fass gefült solltest du holzige früchte haben oder dir aufkommen das es etwas dick ist füllst du mit einer wasser-zuckerlösung auf ( 2 kg zucker auf 10 liter empfehle da rohrzucker der bei euch wohl in rauhsten mengen erhältlich ist)

das ganze dann mit hefe oder beim apfelmost funktioniert es ohne (dafür solle man mit 4 oder 5 flaschen wodka auffüllen und dafür weniger schefelnachgeben) hefe ansonsten hier turbohefen bestellen.....

die gärung ist abegeschlossen wenn die fruchtbestandteile und die hefe am boden deiner fässle angekommen ist und etwa 2 wochen dort gelegen hat.

wenn deine fässer wie ich vermute unten einen auslass haben kannst du dort den enstandenen most /die Maische abziehen (langsam machen und keine hefen aufwirbeln) der ist so gut wie klar


dieses gemisch das je nachdem wie resistent deine hefen sind zwischen 14 und 16 % alkoholgehalt hat kannst du dann in deiner destille verarbeiten achte darauf das du die brand temperaturen einhällst und zieh zur sicherheit bis zu einer temperatur von 83°C alles als vorlauf ab

je nach größe deiner destille und aufbau deines kühlers erhälst du einen rohbrand von etwa 60-90% vol. Alkohol den mit destilliertem wasser wieder auf 50 prozent abreichern ( man kann sich über das gewicht eine ungefähre vorstellung vom alkoholgehalt machen 100ml alkohol absolut wiegen 79,00 gramm) alles was schwerer ist hat dem entsprechende anteile an wasser 50% ergeben dann ein gewicht von etwa 89,5g pro 100ml so lässt sich das staffeln bis rauf auf 100% wasser (100g)

so also ist verdünnt und 100ml wiegen 89,5 gramm oder 90gramm so haargenau muss es ja nicht sein
dann folgt der feinbrand danach wieder verdünnen und fertig ist der mangobrand

als angestrebtes endprodukt würde ich maximal 60% empfehlen alles andere wird zu kräftig...

viel spass beim probieren und verköstigen

RE: Mangoschnaps

Arno Brenner am 01.11.2008 12:54:23 | Region: El Hierro
Hallo,
vielen Dank für Deine Antwort. Ich werde das genau nach Deiner Beschreibung ausprobieren, und Dir von dem Ergebnis berichten.
MfG Arno Brenner

RE: Mangoschnaps

Tom Glueck am 13.06.2009 21:48:18 | Region: La Gomera
Vielen Dank fuer Dein Rezept !
Ich rechne diese Jahr mit 20 Zentner Mangas, die mir kaum einer abnimmt..... habe noch keon Equipment - fuer die Maische kann ich auch 30l Alu-Bierfaesser verwenden, oder ? Welche Temperatur muss ich beim Gaervorgang einhalten ?
Wir haben auf der Insel ne Destille, wo ich die Maische abgeben kann .... gebe Bescheid, was weiter passiert...
Liebe Gruesse an alle Mangoschnapsbrenner round the world !
tom glueck

RE: Mangoschnaps

Maik am 15.06.2009 16:37:41 | Region: München
Hallo!

Ich denke das Alufass geht in Ordnung als Gärbehälter.
Die Temperatur ist ein wichtiges Kriterium und sollte meiner Meinung auf keinen Fall über 20° C gehen. Besser wären 16-17. Der Gärprozess geht so zwar etwas länger, aber die Qualität wird dadurch auch besser. Da lohnt es sich dann denke ich auch, etwas länger zu warten.

Gruß Maik

RE: Mangoschnaps

Arno Brenner am 03.09.2009 13:57:20 | Region: El Hierro
Hallo,
es gibt diese blauen Plastikfässer, die Du auch auf Gomera oder mindestens in Teneriffa kaufen kannst, sie haben 200 l Fassungsvermögen. Was wichtig ist, Du musst in den Deckel ein Loch machen und einen Gärspund aufsetzen, der mit Wasser gefüllt wird, damit keine Luft ins Fass kann.Durch diesen Spund entweichen dann die Gärgase. Das Fass darf auch nur 3/4 gefüllt werden.Du brauchst Turbohefe aber bei Mango Milchsäure, die in die Maische eingegeben werden soll.Vor demdem Brennvorgang muss dann noch ein Antischaummittel eingegeben werden.Im Internet findest Du Firmen, von denen Du Dir alles schicken lassen kannst.
Ich selbst bin auch noch am herumexprimentieren, denn ich war mit dem ersten Ergebnis nicht ganz zufrieden. Es fehlt einfach das große Aroma und Bouqet wie bei einem guten Williams.
Schreib doch einmal, wie das Ergebnis war.
Gruß von Arno aus El Hierro

RE: Mangoschnaps

Albert Menner am 29.11.2009 13:13:51 | Region: Mindanao, Philippinen
habe dieses Jahr auch das Problem der zu vielen Mangos. Deshalb heute "eingeschlagen" wie das wohl auf altdeutsch heisst. Bericht ueber das Ergebnis wenn eines vorhanden. Wer hat aktuelle Hinweise? Erfahrungen? Es wird immer von einer Maischetemperatur von unter 20 Grad geredet.... erstes Problem. Hab keinen Kuehlraum. Schaumr mal...
Gruss aus den Philippinen

RE: Mangoschnaps

Michel am 26.02.2010 02:15:19 | Region: Weltweit
tja, keinen Kühlraum in den Tropen...da hilft nur graben und verdunstungskälte nutzen

RE: Mangoschnaps

Christoph Schwab am 20.04.2011 06:52:46 | Region: Philippines (Leyte)
Hallo zusammen,
leider ist das Thema schon seit einem Jahr nicht weiter diskutiert worden.
Es würde mich interessieren ob es nun schon Berichte über Resultate gibt.
Schöne Grüsse aus den Philippinen
Christoph

RE: Mangoschnaps

kilian am 08.12.2011 16:23:23 | Region: Sulawesi
Ich lebe auch in den Tropen und habe Mangoschnaps erzeugt: habe etwa 30kg sehr reife Mangos geschält, etkernt und im Mixer püriert, das ergab ca. 20 liter an Volumen, dazu gab ich ca. 15lt Wasser, Gärfix für Kernobst, 2kg Zucker anfangs, 2kg nach 2 Wochen und 2kg nach weiteren 2 Wochen, die Maische begann nach 5 tg. zu gären ( Gärtemp. 28°C ) nach ca. 10 Wochen mit Refluxdestille 1x gebrannt. Das Ergebnis war leicht bitter, was nach einiger Zeit verschwand, aber der Mangogeschmack war nicht besonders stark.
wie ist es Euch ergangen?
mfG...Kilian

RE: Mangoschnaps

Andreas am 13.08.2012 14:14:11 | Region: Wien
Hallo

Habe auch Mangoschnaps gebrannt Man Tog Mai Mangos, auch bei mir ist das Ergebniss ziemlich mau. Nicht sehr aromatisch, hat wer eine Idee ?

Hab einmal Gährung mit normaler Hefe und einmal mit Turbohefe.

RE: Mangoschnaps

Maik am 14.08.2012 11:28:51 | Region: München
Wie hoch war denn deine Temperatur bei der Gärung?

RE: Mangoschnaps

Destillen Andy am 19.09.2012 15:08:21 | Region: Costa Rica
Hallo ihr Schwarzbrenner around the Globe.
Hab hier in Costa Rica schon mehrfach Mangobrand hergestellt. Mein Brand ist sehr aromatisch und auf 43% reduziert.
Um auf ein gutes Ergebnis zu kommen sollte man folgende Punkte wissen. Das Aroma ist stark abhängig von der verarbeitung der Maische. Sauberkeit ist das höchste Gebot. Alle Manipulationen wie z.B. die zugabe von Zucker, Wasser, ein überschreiten der Gärthemperatur und zu schnelles brennen schaden dem Aroma. Also so gehts.:
Nur vollreife Früchte auswählen. Faule und unreife Früchte aussortieren. Obst gut waschen und danach nochmal abbrausen. Die Früchte in keinem Fall schälen da die Schale sehr viele Aromastoffe enthält. Den Kern entfernen da er Blausäure enthält. Das fruchtfleisch musen. Eine zugabe von Wasser ist nicht notwendig. Beim musen bereits Turbohefe zugeben und danach den PH wert prüfen. Ich gebe immer noch ca. 2,5% Zitronensaft dazu wegen dem PH Wert. Fass bis zu 80% füllen und dann luftdicht verschliessen. Gärspund aufsetzen und bei einer Themperatur von max. 22°C 4 Wochen gären lassen. Bei höheren Themperaturen gärt das zu schnell und viel Aroma geht verloren. Der Gärprozess ist abgeschlossen wenn keine Gase mehr am Gärspund austreten. Den Brennkessel vorheitzen (Ich verwende eine 200 Liter Brennglocke mit Wasserbad und eine 3 stufige Kolonne.) dann die Maische einfüllen und langsam weiter erhitzen. Den Vorlauf (bis ca. 83°C immer abziehen, denn der enthält Methanol und ist giftig) zur Sicherheit immer wieder schmecken und riechen bis der Brand frei von unangenehmen Düften und Geschmack ist. dann den Mittellauf auffangen und bis auf 8% Alkoholgehalt herunterbrennen.......der rest danach ist der Nachlauf der Stark mit Fuselöhlen versetzt ist. Damit kann man notfalls noch angesetzten machen.Und wichtig....immer die Themperatur im Auge behalten. Nicht über 100°C gehen. Bei meiner Anlage bin ich nun fertig da durch die Kolonne ein 2. Brand (Feinbrand ) nicht notwendig ist. Jetzt noch die Trinkstärke mit destiliertem Wasser einstellen (ca. 40 - 45%) und alles noch ca. 1 jahr lagern damit sich die Aromastoffe gut ausbilden können und sich das Wasser mit dem brand optimal verbinden kann.
Fertig ist ein richtig guter aromatischer Mangobrand........Viel Spass

RE: Mangoschnaps

Bernd Mueller am 09.11.2013 22:53:13 | Region: Costa Rica
Hola Andy, wuerde mich freuen mal Deinen Mangoschnaps kaufen / probieren zu koennen, um fuer eigene Experimiente einen Benchmark zu haben.
Muchisimas gracias Bernd