Wie wird Schnaps selbst gemacht?

Haben Sie Fragen zum Schnapsbrennen als Hobby und wie Schnaps selbst gemacht wird? In diesem Forum dreht sich alles um das Schnaps selber machen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl
Derzeit befinden sich 4403 Einträge im Forum.
  • Eintrag Nr. 4353

    Marc | Westen, 17.05.2018 12:56:35
    Guten Tag. Habe jetzt schon 20 mal mit geschmacklosem Alkohol gebrannt und durch mein Aromakorb alles probiert. Limetten, Schokolade, Apfel und und und. Jedoch schmeckt man bei mir nicht viel bzw manchmal gar nichts von der Frucht sondern eher nach Alkohol auch nach Verdünnung. Woran könnte das liege?
    Lg und vielen Dank
    Antwort
    Limetten und Schokolade ergeben im Geist einen sehr starken Geschmack. Versuchen Sie doch einen anderen "geschmacklosen" Alkohol, z.B. verdünnter Korn. Oder, falls verfügbar, brennen Sie eine Fruchtmaische, wenn da auch kein Geschmack durchkommt liegt's an der Anlage
  • Eintrag Nr. 4352

    Markus | Bayern - Uttenreuth, 01.05.2018 11:38:08
    Hallo zusammen,
    mein Vater beschäftigt sich seit neuestem als Anfänger etwas mit dem Thema, Ouzo selbst herzustellen. Daher würde ich ihm demnächst gerne einen Gutschein für einen Workshop/Seminar o.ä. schenken. Kennt Ihr vllt einen Anbieter (Deutschland oder Österreich)? Wäre super! Vielen Dank schon mal.
    Viele Grüße
  • Eintrag Nr. 4351

    Walter Bechowsky | Bayern, 24.04.2018 04:03:41
    Hallo zusammen.Bin ein Neuling und möchte einen Kräuterlikör ansetzen. Habe 2 Liter Alkohol mit 95 % und 0,5 Liter Alkohol mit 60 %.Wenn ich beides vermische habe ich 2,5 Liter Alkoholgemisch.Mich interessiert wie hoch der Alkoholgehalt dieser Mischung dann ist. Vielen Dank im Voraus für eure Rückmeldung
    Antwort
    Das ist recht einfach:

    2 Liter mit 95%vol entspricht: 2 / 100 * 95 = 1,9 Liter Alkohol mit 100%
    0,5 Liter mit 60%vol entspricht: 0,5 / 100 * 60 = 0,3 Liter Alkohol mit 100%

    Summe:
    (1,9 + 0,3) / (2 + 0,5) * 100 = 88 %vol hat die Mischung mit 2,5 Liter
  • Eintrag Nr. 4350

    hans schuhmacher | Australien, 10.04.2018 12:52:06
    Hallo Hr. Dr. Schmickl
    Muss ich den pH Wert vor der Zuckerzugabe messen oder nach der Zuckerzugabe
    Herzlichen Dank fuer Ihre Antwort
    PS: studiere gerade Ihr neues Buch
    sagenhaft gut

    Hans
    Adelaide Australien
    Antwort
    Der Zucker hat mit dem pH-Wert nichts zu tun. Oder anders formuliert: der pH-Wert ändert sich durch die Zuckerzugabe nicht.
    PS: danke, das freut uns!
    :-)
  • Eintrag Nr. 4349

    Eike von Gierke | Kirchzarten, 08.04.2018 14:16:30
    Guten Tag,
    Ich bin Brenner Neuling und habe eine Frage.
    Ich habe 3 Liter Weisswein mit Gin Zutaten angesetzt.
    Hieraus ergaben sich 400 ml Alkohol mit 41 %
    Nach 91 - 94 Grad 200 ml mit 20 %
    Restmenge im Bottich waren noch 2 Liter.
    Ist diese hohe Menge normal. Waren immerhin noch 10% Alkohol.
    Danke für die Antwort
    Antwort
    Gemäß Ihrer Angaben hatten Sie insgesamt nach der Destillation:
    Destillat: 400 + 200 = 600 ml
    Rest im Kessel: 2 Liter
    Summe: 2,6 Liter

    Sie haben jedoch 3 Liter Weißwein dafür verwendet. Wo sind denn die fehlenden 400 ml geblieben? Es kann ja nichts verschwinden.
    Abgesehen davon hat bei einer pot still das gesamte Destillat, wenn Wein mit ca. 12%vol destilliert wird, ca. 51 bis 53%vol (ohne Nachlauf). Also sind 41%vol vergleichsweise niedrig. Dass der Rest im Kessel noch Alkohol enthält ist normal.
  • Eintrag Nr. 4348

    Dominik | Innviertel, 19.03.2018 21:18:44
    Sehr geehrte Damen und Herren!
    Hallo Frau Malle Hallo Herr Schmickl!
    Habe aus Weizenmehl vor einigen Tagen eine hochgradige stärkehaltige Maische angesetzt. Habe mich an die Anweisungen des Buches gehalten und somit gärt sie auch schon wunderbar. Ursprünglich habe ich die Zuckermenge für 24% vol. in der Maische berechnet. Nachdem ich die "Prestige Vodka-Hefe" verwendet habe, (man erreicht bis zu 14,5%vol in 7 Tagen mit dieser Hefe lt. Packungshinweis) stellt sich mir die Frage, ob es schon Sinn macht so viel Zucker zuzugeben???
    Bis jetzt ist noch nichts passiert da ich ja erst wie bei hochgadigen Fruchtmaischen den 1.Teil des Gesamtzuckers zugegeben habe.
    Was raten Sie mir?? die volle Zuckerzugabe (wie ursprünglich berechnet für 24% vol Alc. in der Maische),oder die Gesamtzuckermenge auf 14,5% neu zu berechnen?
    Besten DANK IM VORAUS
    Schöne Grüße aus dem Innviertel
    Dominik
    Antwort
    Nein, ist nicht sinnvoll. Wie im Buch beschrieben, hat jede Hefe eine spezifische Alkoholtoleranz. D.h. ab einem gewissen Alkoholgehalt stirbt die Hefe ab, egal ob noch Zucker vorhanden ist. Kurzum: nur soviel Zucker zugeben wie auf der Packung Ihrer Hefe angegeben ist.
  • Eintrag Nr. 4347

    Andy Schreiber | Bayern, 18.03.2018 10:02:56
    Hallo,
    mich würde interessieren, ob ein fertiges Produkt (z.B. eine Flasche Rum) durch Zugabe von Früchten und Zucker noch nachzieht? (Ich meine, ob der Alkoholanteil steigt)
    Sollte das nicht der Fall sein, was passiert, wenn man noch Hefe dazu gibt?
    Antwort
    Erster Hauptsatz der Thermodynamik: aus nix wird nix. Woher bitte soll der Alkohol denn kommen?
    Hochprozentiger Alkohol ist ein Desinfektionsmittel. Geben Sie also Hefe in den Schnaps, haben Sie sie in diesem Moment gekillt.
    Waren das jetzt eigentlich ernst gemeinte Fragen?
  • Eintrag Nr. 4346

    Me/Kü | Brandenburg, 16.03.2018 00:25:09
    Sehr geehrter Herr Dr. Schmickl,
    nochmals vielen Dank für Ihr hervorragendes Schnapsseminar, welches wir letztes Jahr im Juni erfolgreich absolvieren konnten. Ich bitte Sie um Ihren fachlichen Rat: Wir haben Anfang Januar eine Bananenmaische angesetzt - wie sich allerdings später herausstellte, war die verwendete Turbohefe ca. 6 Wochen über dem auf der Verpackung empfohlenen Verwendungsdatum. Die Gärung setzte nach 2d regelrecht ein, die regelmäßig kontrollierte Temperatur war im idealen Bereich, das Umrühren + Zuckerzusatz erfolgten wie empfohlen. Nach 14d belief sich der pH-Wert auf 4.5, der Alkoholgehalt lag zu diesem Zeitpunkt bei 15%. Trotz Zusatz von Biogen M ließ sich der pH-Wert nicht unter 4.0 senken. Nach 4 Wochen lag der Alkoholgehat bei 13.5% und die Gärung schien beendet. Die Maische hat nun einen eher süßlichen Geschmack. Mittlerweile ist der Fruchtkuchen abgesunken und vom äußeren Aspekt scheint alles in Ordnung - nur der Alkoholgehalt blieb bei 13%. Lag dies womöglich an der leicht überlagerten Turbohefe? Sollte man den Gärvorgang neu starten?
    Vielen Dank im Voraus!
    Mit freundlichen Grüßen
    Me/Kü
    Antwort
    Das kann durchaus daran liegen, dass Bananen einen sehr hohen Zuckergehalt haben, mehr als Weintrauben. Ich würde jetzt nichts mehr tun, einfach wie bei hochgradigen Maischen sonst auch: zuerst lagern, dann Brennen. Der Alkoholgehalt ist ja gemäß Ihrer Angaben hoch genug um nicht doppelt brennen zu müssen.
  • Eintrag Nr. 4345

    augenröter | nrw, 05.03.2018 12:08:10
    beim brennen habe ich hefe geschmack, wo dran liegt es
    Antwort
    Siehe Buch, dieses Thema wird darin sehr ausführlich beschrieben.
  • Eintrag Nr. 4344

    Hendrik Giersiepen | Mexiko, 01.03.2018 02:56:54
    Hallo,

    Agaven haben von Natur aus relativ hohe Pektingehalte, was dazu führt, dass im Endprodukt der relativ niedrige Methanol-Höchstwert von 300mg/100ml r.A. in handwerklichen Mezcalbetrieben leicht um ein vielfaches überschritten wird. Welche Möglichkeiten sind empfehlenswert, wenn keine Destillen mit Rektifikationskolonnen (Glocken- bzw. Siebböden) zum Einsatz kommen können; sondern lediglich normale Kupferalembiks oder sogar nur Tondestillen (siehe hierzu Huichol Still) vorhanden sind? Bitte beachten: Meine Frage richtet sich auf ein bereits fertiges Destillat (2-fach Destillation). Welche technisch trivialeren Möglichkeiten hat der Brennmeister, um den Gehalt an Methanol nachträglich noch signifikant zu reduzieren?

    Anm.: Der Vorlauf von Mezcal verzeichnet auf Grund der hydrophilen Eigenschaften von Methanol sehr geringe Gehalte dieses Moleküls (Sie erwähnen dies oft in Ihren Kommentaren; Vorlauf nicht gleich Methanol, da dieses sich im Stoffgemisch nicht unmittelbar so verhält, wie es sein physikalischer Siedepunkt vermuten ließe). Mittellauf (Corazon) und Nachlauf (Colas) enthalten dementsprechend in der Relation zu Ethanol höhere Mengen an Methanol.

    Vielen Dank für Tipps und Hinweise.
    Liebe Grüße

    Ps.: Herzlichen Glückwunsch zu Ihrer hervorragenden Webseite
    Antwort
    Nein, es gibt leider keine einfache Methode um Methanol aus Schnaps zu entfernen. Die gute Nachricht: Ethanol ist das Gegengift. Nach wie vor wird Ethanol medizinisch bei Methanolvergiftungen verabreicht, siehe z.B. hier https://www.pharmazeutische-zeitung.de/index.php?id=41010
    Natürlich kann man trotzdem ein paar Dinge ausprobieren um den Methanolgehalt zu senken, wie z.B. aussalzen mit Kaliumcarbonat oder ausfrieren. Das sind aber rein chemisch-physikalische Versuche, als Tipp für einen Landwirt in Mittelamerika eher ungeeignet...
    Oder ganz simpel: den Methanol mit sauberen Alkohol "verdünnen".

    Danke, wir bemühen uns! ;-)
Derzeit befinden sich 4403 Einträge im Forum.

Link kopieren

Zum kopieren alles markieren und CMD+C (Strg+C) drücken.