Wie wird Schnaps selbst gemacht?

Haben Sie Fragen zum Schnapsbrennen als Hobby und wie Schnaps selbst gemacht wird? In diesem Forum dreht sich alles um das Schnaps selber machen. Bitte beachten Sie unsere Forenregeln (siehe Hilfreiche Tipps zur Benützung).

Juni 2018:

Seit der letzten größeren Umstellung der homepage und der Foren sind inzwischen unglaubliche 16 Jahre (!) vergangen. Wenn man bedenkt, dass im Internetbereich bereits zwei bis drei Jahre eine Ewigkeit sind, ist das durchaus beachtlich. Jedenfalls hat sich inzwischen technologisch dermaßen viel getan, dass es zwingend notwendig geworden ist, nicht nur die Foren, sondern gleich den gesamten Web-Auftritt von Grund auf komplett neu zu gestalten und die Programmierung auf den letzten Stand der Technik zu bringen. Einhergehend wurden natürlich diverse neue Features eingeführt, z.B. war es längst überfällig, dass zu einem Forumsbeitrag auch Bilder hochgeladen oder die Foren mittels RSS-feed abonniert werden können. Bilder, die auf externe homepages gespeichert und dann hier mittels img-tag eingebunden wurden, haben wir selbstverständlich nachträglich eingepflegt, damit keine wertvolle Information verloren geht. Jedenfalls wünschen wir auch weiterhin viel Spaß beim Erfahrungsaustausch und Ausprobieren!

Juni 2002:

An dieser Stelle möchten wir uns zuerst einmal bei allen Benutzern unserer Fachfragen ganz herzlich für die rege Teilnahme bedanken! Ohne Sie wäre es nicht möglich gewesen, daß sich in so kurzer Zeit (der erste Beitrag stammt vom 08.Apr.1999) ein derart informatives und hoch qualitatives Nachschlagewerk entwickelt. Durch die große Menge an Beiträgen und die hohen Besucherzahlen ist es notwendig geworden die Fachfragen mittels PHP und MySQL selbst zu entwickeln (endlich keine lästigen Werbebanner mehr!), im Rahmen dessen haben wir hoffentlich einige Verbesserungen eingeführt.

RSS-feeds

Die neuesten Einträge aller Foren können bequem via RSS-Feeds empfangen werden. Es besteht die Möglichkeit, RSS-Feeds in Ihrem Browser zu abonnieren, auf einen speziellen Feedreader zurückzugreifen, oder den Feed auf einer Website darzustellen. Durch das Abonnieren oder Integrieren eines RSS-Feeds erhalten Sie kurze Informationsblöcke mit den letzten 10 Einträgen des abonnierten Forums. Um einen RSS-Reader zu finden, einfach nach "RSS reader" googeln, hier zwei Beispiele für eine Erweiterung des Chrome-browsers: Feedbro, angeboten von Nodetics https://chrome.google.com/webstore/detail/feedbro/mefgmmbdailogpfhfblcnnjfmnpnmdfa?hl=de Dieser Reader verlangt keine Registrierung. RSS Feed Reader, angeboten von feeder.co https://chrome.google.com/webstore/detail/rss-feed-reader/pnjaodmkngahhkoihejjehlcdlnohgmp?hl=de Gibt es für Chrome, Safari, iOS und Android, Registrierung erforderlich. Um den Feed zu empfangen klicken Sie auf das RSS-icon rechts über dem Forum, unter "Suchbegriff eingeben...".

Hilfreiche Tipps zur Benutzung:

Nachfolgend ein paar Regeln, damit die hohe Qualität auch zukünftig so erhalten bleibt.
  • Dies hier ist ein moderiertes Forum. D.h. jeder kann zwar alles schreiben was er will, der Beitrag wird auch gespeichert, aber von unserer Redaktion inhaltlich überprüft und erst danach dann veröffentlicht oder, falls notwendig, entfernt. Daher macht es auch keinen Sinn denselben Beitrag mehrmals zu posten nur weil er nicht sofort öffentlich erscheint.
  • Wenn Sie die letzten Beiträge (unabhängig vom Thema) sehen möchten, klicken Sie auf Die neuesten Beiträge anzeigen.
  • Das Forum ist sehr umfangreich und es wurden bereits viele Themen ausführlich behandelt. Es empfiehlt sich daher, bevor Sie einen neuen Beitrag hinzufügen, die Suchfunktion zu benutzen bzw. die erweiterte Suchfunktion, um Beiträge mit gleichem Inhalt zu vermeiden.
  • Wenn Sie einen Beitrag hinzufügen oder beantworten, haben Sie danach die Möglichkeit, Ihren geschriebenen Text zu ändern. Lesen Sie daher Ihren Text nach dem Abspeichern noch einmal sorgfältig durch und klicken gegebenenfalls auf "Beitrag ändern".
  • Wenn Sie eine Frage stellen, erwarten Sie sich auch eine Antwort. Denken Sie auch bei der Formulierung der Frage daran. Zu allgemein gehaltene Fragen wie "Wie brenne ich Schnaps?", "Es kommt kein Öl raus, was mach' ich falsch?" oder "Essig gärt nicht, warum?" wird kaum jemand beantworten.
  • Die drei Themenbereiche Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate destillieren und Essigherstellung sind aufgeteilt auf drei verschiedene homepages. Jede homepage enthält die beiden Foren "Rezepte" - für alle Themen über Früchte und Rezepturen - und "Diskussion", für alle anderen Themen in Bezug auf Schnapsbrennen, ätherische Öle / Hydrolate oder Essigherstellung. Sollten sich versehentlich Beiträge im falschen Forum befinden, verschieben wir sie ins richtige Forum. Diese Beiträge wurden also nicht gelöscht, nur verschoben.
  • JEDE ART VON WERBUNG WIRD AUSNAHMSLOS GELÖSCHT! Dies betrifft auch scheinbar "unschuldige" Einträge, wie "Habe eine Frage zu ..." bzw. "Hat jemand Erfahrung mit ..." gefolgt von links oder Bildern zu irgendwelchen externen shops.
  • Ebenso werden "Gaga"-Beiträge, die wahrscheinlich von Betrunkenen stammen oder mit den drei Themenbereichen nicht das entfernteste zu tun haben, z.B. Fußball oder "Wo kann man hier CDs brennen?", ausnahmslos gelöscht.
  • Alle Foren sind STRENG ANONYM, daher keinesfalls echte Namen oder Adressen eingeben.
  • Jeder Versuch einer persönlichen Kontaktanbahnung wird sofort gelöscht. Für diesen Zweck gibt's inzwischen ja zahlreiche soziale Netzwerke.
  • IP-Adressen der Verfasser werden NICHT gespeichert!
  • E-mailadressen werden nicht an Dritte weitergegeben oder von uns auf eine andere Art und Weise benutzt. Die Eingabe erfolgt rein freiwillig und ist quasi Ihre ID. Im Gegensatz zu den meisten anderen Foren ist bei uns keine Registrierung oder irgendein login notwendig um teilnehmen zu können. Es kann daher vorkommen, dass versehentlich ein Pseudonym von zwei Personen verwendet wird. Und damit gibt's bei den Einträgen keine Verwechslungen.
So das war's auch schon, wir wünschen Ihnen viel Spaß beim Erfahrungsaustausch, Lesen, Beiträge verfassen und natürlich auch beim anschließenden Ausprobieren! Dr. Malle & Dr. Schmickl
Derzeit befinden sich 4405 Einträge im Forum.
  • Eintrag Nr. 4405

    Egosum | Niederösterreich, 19.06.2019 11:54:10

    Sehr geehrte Frau Dr. Malle, sehr geehrter Herr Dr. Schmickl,


    herzliche Gratulation zu dem gelungenen Buch! Sehr aufschlussreich und gut anwendbar in der Praxis.


    Ich habe eine Frage zu einer Brennerei von Jessernigg (80l, Wasserbad).

    1) Wie in der Skizze angedeutet, wird diese lt. Hersteller mit steigendem

    Geistrohr verwendet. Würde es Ihrer Meinung nach Sinn machen, das Geistrohr
    fallend zu verwenden oder ist dann durch das längere Steigrohr mit einem negativen
    Effekt zu rechnen?


    2) Würde es bei der Herstellung von Reinalkohol Sinn machen das
    Geistrohr steigend zu verwenden um einen „Rektifikationseffekt“ zu erlangen?


    Vielen Dank im Voraus für Ihre Hilfe!


    Beste Grüße,

    Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.
  • Eintrag Nr. 4404

    Hans | Deutschland, 17.06.2019 18:54:21
    Im Buch "Schnapsbrennen als Hobby" werden für den Nussschnaps noch grüne, unreife Nüsse verwendet. Kann man für einen Mandelschnaps ebenso verfahren oder können die noch unreifen Mandeln nicht verwendet werden?Ebenso habe ich gehört, dass die grünen, noch unreifen Nüsse auch in den Aromakorb gegeben werden können. Gilt dies auch für Mandeln?
    Diese Frage wurde noch nicht beantwortet.
  • Eintrag Nr. 4403

    Andy | Rhein-Main, 05.06.2019 17:42:05

    Guten Tag,


    hat jemand vielleicht einen Tipp wo man einen Zerkleinerer (Aufsatz) für Stein- und Beerenobst, wie im Buch S.20 beschrieben, bekommt? Danke.
    Antwort

    Entweder in Kellereibedarfsgeschäften, als sogenannter "Steinobstzerkleinerer" oder im Fachhandel für Imkereibedarf. Bin kein Imker, weiß daher leider nicht wie sich dieser Mixer dort nennt.

  • Eintrag Nr. 4402

    Ingemina | Deutschland, 02.06.2019 19:48:26

    Hallo zusammen,


    meine Frage bezieht sich als Ingenieur auf eine eher speziellere Thematik in der Prozessführung, auf die Sie in Ihrem Buch auf S.37 (14.Aufl.) zu sprechen kommen.

    Und zwar interessiert mich, ob Sie grobe Anhaltswerte haben, wie hoch der maximale Zuckergehalt pro Liter in einer Grundmaische sein darf, um den "osmotischen Druck" auf die Hefe noch erträglich zu halten?

    Da dies sicherlich auch hefedependent sein kann/wird, wäre als Referenzhefe die "Prestige 8kg Turbohefe" vorteilhaft.


    Was mich speziell interessiert ist, wenn ich eine hochgradige Maische ansetze, sollte ich ja nicht genau 389 g/l (für 20% Ausbeute) auf einmal hinzufügen, jedoch wird mir nicht klar, ab welcher Menge ich quasi die "Osmose-Bombe" platzen lasse und die Maische durch Hefe-Massenvernichtung "versaue". Auf S.122 ist zwar eine ungefähre Abschätzung möglich (320g/l), aber diese gilt explizit ja erstmal nur für eine Maische die frei von Obst ist.


    Beste Grüße und Danke im Voraus!



    P.S.: Wirklich sehr tolle Werke, die Sie da verfasst haben. Ich habe tatsächlich alle Ihre Bücher und es ist toll, dass Sie auf die reine Wissenschaft eingehen und nicht bloß auf die konventionellen Verfahren im reinen Gesetzgebersinne (bspw. Fremdzuckerzusatz). Als einzige Anregung: Für etwaig nachfolgende Auflagen wäre ein ergänzender Hinweis auf die Portweinherstellung sicher erfrischend, denn letztlich ist es nicht nur ein feines Tröpfchen, sondern ebenfalls ein Weinprodukt, das der herkömmlichen Maische gegenüber einen deutlichen Lagerdauervorteil besitzt ohne von einer Sulfatzugabe Gebrauch machen zu müssen.

    Antwort

    Danke, es freut mich, dass Ihnen unsere Bücher gefallen! Portweinherstellung: ist eine gute Idee, schießlich wird dieser mit einem speziellen Verfahren hergestellt, welches doch erheblich von der herkömmlichen Wein- / Maischeherstellung abweicht.
    Welcher Zuckergehalt für die Hefe zu hoch ist, hängt nicht nur von der Hefeart ab, sondern vielmehr auch von den anderen Inhaltsstoffen der Maische bzw. vom Wein, beispeilsweise Alkoholgehalt und Mineralien, anorganische Salze, Spurenelemente, Vitamin B1 usw. Bei Hefe spricht man auch von "Dünger". Beispiel Turbohefe: die Hefeart selbst wird sicher auch eine gewisse Rolle spielen, aber die ebenfalls enthaltenen Nährstoffe sind das Um und Auf. So gibt es Rezepturen (siehe Diskussion & Rezepte), um aus Backhefe, Blaukorn-Dünger, Tomatenmark und anderer Zutaten eine Art Turbohefe selbst herstellen zu können. Hab's selbst noch nicht ausprobiert, kann daher nicht sagen, ob damit tatsächlich ein Alkoholgehalt > 16 %vol erreicht werden kann.
    Je höher der Alkoholgehalt, umso weniger Zucker "verträgt" Hefe, ist ähnlich wie bei der Essigherstellung, hier ist die Summe aus Alkohol- und Essigsäuregehalt für die Gärung entscheidend. Je höher die Gesamtkonzentration, desto langsamer die Gärung, bis sie irgendwann dann komplett aufhört. Natürlich darf bei dem Ganzen die Gärtemperatur ebenfalls nicht außer Acht gelassen werden.

    Kurzum: es spielen soviele unterschiedliche Faktoren eine Rolle, dass es keinen allgemein gültigen Wert gibt. Die Werte vom Buch für Obstmaischen mit Turbohefe 8 kg Prestige stammen aus eigener Erfahrung, wobei ebenfalls zu bedenken ist, dass wir aus unterschiedlichen Gründen (Erklärungen siehe Buch) die Maische regelmäßig umrühren. Dadurch wird das Wachstum der Hefe angeregt, was natürlich ebenfalls Zucker verbraucht. Für die "Zuckerverträglichkeit" ist daher auch entscheidend, ob Sie die Maische umrühren oder nicht.

  • Eintrag Nr. 4401

    Roli | Ch, 01.06.2019 11:49:59

    Vor 5 Monaten habe ich eine Zuckermaische gemäss Rezept der "Bibel" Seite 102 angesetzt. Auch nach dieser Zeit entwickelt sich offenbar immer noch Co2 (aufgebläter Deckel), ist das normal?

    Vielen Dank für die Antwort.

    Ps. In Zukunft belasse ich den Gärspund auf dem Deckel

    Antwort

    Es kann durchaus sein, dass es für die Gärung ein wenig zu kühl geworden ist und später hat es weiter gegoren, weil wieder warm genug. Gärung ist erst zu Ende, wenn sich der Fassinhalt komplett geklärt hat. Gärspund auf dem Deckel lassen: ja ist eine gute Idee, von Zeit zu Zeit das verdunstete Wasser vom Gärspund wieder auffüllen.

  • Eintrag Nr. 4400

    Alex  | EU, 02.05.2019 20:24:22

    Sehr geehrter Herr Schmickl.

    Mit sehr großem Interesse lese ich momentan ihr Buch ' Schnaps brennen als Hobby' . Nun möchte ich natürlich auch praktisch anfangen Schnaps herzustellen. Ich möchte sehr gerne durch Maische versch. Brände herstellen sowie auch Geiste und Aufgestetzte destillieren.

    Mom. hänge ich an der Wahl der richtigen Destillieranlage für 'Anfänger'

    Können Sie mir etwas empfehlen?

    Herzliche Grüße Alex

    Antwort

    Das Modell Classic oder Deluxe jeweils in der 2-Liter-Ausführung wäre ein heißer Tipp. Bei weiteren Fragen kontaktieren Sie uns am besten persönlich per e-mail oder Telefon. Es würde den Rahmen der Fachfrage sprengen, hier alles ausführlich aufzulisten und zu erklären.

  • Eintrag Nr. 4399

    Schlesinger | Sachsen - Torgau, 28.04.2019 22:19:36

    Hi, wie ist gleich die Bezeichnung für den Korn (zur geist-destillation)? Ich meine den geschmacklosen?

    Außerdem möchte ich mich herzlichst für das am Wochenende stattgefundene Seminar bedanken, alle meine Erwartungen wurden übertroffen, KLASSE PRIMA (macht weiter so) .


    VG Ralf

    Antwort

    Danke, es freut uns, dass Ihnen unser Seminar gefallen hat!

    Es handelt sich um ganz normalen, handelsüblichen Korn mit 38 %vol der Fa. Spitz (österr. Getränke- & Fruchtsafthersteller).

  • Eintrag Nr. 4398

    Jan Heuermann | Deutschland NRW, 25.04.2019 14:29:38

    Hallo Herr Schmickl,


    ich habe nach Ihrem Rezept Neutralalkohol hergestellt und diesen 6 Monate stehen lassen. Als Behälter habe ich einen 60 Liter Fass aus dem Fachhandel verwendet. Nachdem die Gärung abgeschlossen war, hab ich ca. 16% Alkohol gemessen. Nun sind es nur noch 5% (nach 6 Monaten) Ich vermute, dass das Fass zu groß ist und zuviel Luft über der Flüssigkeit war. So dass der Alkohol verdunsten konnte. Liege ich da richtig?


    Vielen Dank im Voraus!


    Gruß


    Jan Heuermann


    Antwort

    Dies ist durchaus möglich, wenn das Fass fast leer war. War es hingegen fast voll, ist dies eher unwahrscheinlich, außer das Fass war komplett undicht.

  • Eintrag Nr. 4397

    R.M. | XXXX, 24.02.2019 17:52:58

    Sehr geehrter Herr Schmickl, 

    Ich habe versucht einen Nussgeist, (wie in Ihrem Buch beschrieben, mit grünen Nüssen in 53%vol. Alc. angesetzt) in einer 4L Destille (Schnellkochtopf), herzustellen und hätte hierzu gerne Ihre Expertise. Ich habe ca. 3,5 Liter des Angesetzten und dann noch die Nüsse über einem Gitter in die Destille gegeben, nach der Destillation hatte ich folgende Ausbeute: 

    78 - 83°C 300ml 80%vol 

    83 - 85°C 300ml 76%vol 

    85 - 89°C 300ml 72%vol 

    89 - 91°C 300ml 60%vol 

    91 - 93°C 100ml 45%vol 

    Der ganze Destilliervorgang, ab 78°C bis 93°C, dauerte 90 min, ist das zu lang? Was sagen Sie zu der Ausbeute und wie würden Sie weiter verfahren?

    Beste Grüße aus XXXX 

    R. M.

    Antwort

    Gemäß Ihrer Angaben scheint alles OK zu sein. Weitere Vorgehensweise: Verdünnen und genießen.

  • Eintrag Nr. 4396

    Franky_begood | Slowenien, 24.02.2019 12:37:00

    Brennanlage pumpt/schnauft/pulsiert


    Hallo Herr Dr. Schmickl.


    Ich habe von Bekannten eine sehr schöne Brennanlage mit 60 L erhalten mit kugeligem Helm erhalten.

    Grundsätzlich scheint mir alles sehr gut dimensioniert, Geistrohr und die Kühlspirale scheinen mit ausreichend groß, lediglich die kurze Steigleitung vor dem Geistrohr gefällt mir nicht und wir demnächst angepasst.

    Genau gesagt ist am Helm ein ca. 30 cm langer Stutzen an dem dann das Geistrohr gekuppelt wird, zusammen dann ca. 50 cm hoch. Das Geistrohr zweig dann ca. 90 ° ab und ist ungefähr 1,5 m lang und mündet in die Kühlspirale in einer 200 L Tonne mit Wasser. Beheizt wird das ganze mit einem Brennring und Gas.

    Der Helm wird mit 2 Spannklemmen fixiert und festgezogen, auf der Auflage ist eine entsprechende Dichtung. Grundsätzlich funktioniert das ganz gut, aber gerade bei höheren Temperaturen beginnt die Anlage zu schnauben, pulsierten oder wie auch immer ich das beschreiben soll.

    Diesen Effekt merke ich sowohl am Helm als auch am Ende des Kühlers, wo das Destillat stoßweise ausgestoßen wird.

    Das ganze erinnert ein wenig an eine Dampflok. Ich hatte vermutet das vielleicht die Kühlung nicht ausreichend dimensioniert ist, aber das Destillat kommt trotzdem gut gekühlt heraus.

    Haben sie dafür eine Erklärung?

    Vielen Dank im Voraus.

    F

    Antwort

    Rührwerk einbauen und / oder den Helm beispielsweise mit Kupferwolle befüllen hilft. Eventuell genügt es schon, wenn das Steigrohr befüllt wird (falls konstruktionsbedingt überhaupt möglich), sollten Sie ausprobieren.

Derzeit befinden sich 4405 Einträge im Forum.

Link kopieren

Zum kopieren alles markieren und CMD+C (Strg+C) drücken.